Sommergemüse

Sommergemüse

Rouge de turquie
Aubergine, Wildform

Dank der Globalisierung und der ständigen „Optimierung“ von Handelsbeziehungen mit “aller Herren Länder”, haben wir das Gefühl für Jahreszeiten und somit für Saisonalität verloren. Wissen wir eigentlich noch welche Gemüse und Früchte wann wachsen und reif werden? Heutzutage bekommen wir alles und jedes, praktisch ohne Einschränkungen, das ganze Jahr über. Selbst die, bis anhin definitiv trüffelfreie Zeit, der Sommer, zumindest was die hochwertigen Pilzknollen angeht, hat heute keine Gültigkeit mehr. “Down under” macht es möglich, selbst darauf müssen Gourmets im Sommer nicht mehr verzichten. Dieser Umstand führt dazu, dass wir auch verlernt haben uns so richtig auf etwas zu freuen, z.B. die Spargel-oder Kirschensaison, auf Tomaten oder die ganz jungen frischen Kartöffelchen mit ihrer zarten noch kaum vorhandenen Schale.
Was sind denn eigentlich Sommergemüse? Und wem haben wir diese überhaupt zu verdanken. Dafür müssen wir erst einmal der Tatsache ins Auge blicken, dass ursprünglich der Norden Europas gemüsemässig praktisch nichts zu bieten hatte, selbst Bohnen, Blumen- und Grünkohl, von denen vermutlich viele denken es handle sich um urdeutsche Gewächse, stammen von weit her. Nicht einmal das verhasste, allgegenwärtige “Unkraut” die Gartenmelde, früher wie Spinat verwendet, war hier heimisch. Lediglich der Steck-, Mai- und fast vergessenen Kerbelrübe, der Karotte und Pastinake, dem Sellerie und der Schwarzwurzel sowie den Zichoriengewächsen, können wir heimischen Ursprung zugestehen. Nota bene alles Gemüse, die nicht gerade ganz oben auf der Bestsellerliste stehen. Allerdings eine Ausnahme kann ich bieten: den Spargel!!!!

Sommergemüse
Zucchiniblüte

Bei Sommergemüse denken wir doch zuerst an: Tomaten, Zucchini, Paprika, Gurken und Auberginen. Natürlich gehören auch Fenchel, Erbsen und Bohnen zu den  Sommerklassikern, aber an die denken wir nicht in erster Linie, denn die erstgenannten vermitteln uns echten Sommer mit Urlaubsgefühlen, mediterranes Flair, wir verbinden diese Gewächse mit südlicher, gesunder und vielfältiger Küche. Während die Tomaten, Paprika und Zucchini aus Mittel-und Südamerika stammen und in Zusammenhang mit den Seefahrten rund um die Entdeckung Amerikas nach Europa kamen, stammen Auberginen aus dem Asiatischen Raum und Gurken gemäss neusten Erkenntnissen vom Afrikanischen Kontinent.

Tomatensorten
eigene Ernte

Einzug in unseren Küchenalltag hielten sie, mit Ausnahme der Gurke, relativ spät,  d.h. erst im  20.Jh. Einerseits haben wir diese kulinarische Bereicherung den italienischen und türkischen Gastarbeitern und andererseits unserer zunehmenden Mobilität zu verdanken. Also, freuen wir uns auf den Sommer, freuen wir uns auf diese Vielfalt!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.