Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
6 + 3=

(1101)
(151) Avocadocreme mit Meerrettich
Thu, 22 August 2019 14:20:07

Suite Rezept

Titel: Avocadocreme mit Meerrettich
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 4 Portionen

2 Reife Avocados
6 Essl. Zitronensaft
4 Essl. Creme fraiche
; fein gerieben200 g
Säuerliche Äpfel
3 Essl. Meerrettich; frisch
Gerieben
0,5 Teel. ; Meersalz
Die Avocados schälen und
-- entkernen. Den
-- Zitronensaft und die
-- Creme
Fraiche dazugeben und mit
-- dem Pürierstab fein
-- pürieren.
Die Äpfel und den
-- Meerrettich unterrühren
-- und mit Salz abschmecken.
Die Creme möglichst frisch
-- servieren. Gut
-- verschlossen hält sie
-- sich
Im Kühlschrank bis zum
-- nächsten Tag, verfärbt
-- sich aber etwas.

Zubereitung:
* Quelle: Früchtel: Vollwertküche Erfasst von Diana Drossel

Erfasser: Diana

Datum: 31.03.1996

Stichworte: Aufbau, Aufstrich, Avocado, Meerrettich, P4

(150) Kapern: Köstliche Knospen
Thu, 22 August 2019 14:20:06

Suite Rezept

Titel: Kapern: Köstliche Knospen
Kategorien: Info
Menge: 1 Text

Zutaten:
Kapern

QUELLE
WDR Kostprobe 28.08.2000,
Anne Welsing
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Was wären Königsberger Klopse ohne die kleinen grünen, herbwürzig
und säuerlich schmeckenden Kapern. Sie gehören einfach in das
traditionelle Gericht aus Großmutters Küche. Doch wo kommen Kapern
her und was sind sie eigentlich: Knospen, Beeren oder Früchte?

Kleine Strauchfrüchte In vielen Mittelmeerregionen - zum Beispiel in
Andalusien wächst auf dürrem Boden im sonnig-heißen Klima eine
buschige Pflanze namens "Capparis spinosa". Sie hat im Mai und Juni
wunderschöne weiß-rosa Blüten. Die dornigen Zweige wachsen
sternförmig am Boden entlang und werden bis zu einem Meter lang. An
ihrem äußeren Ende bilden sich nach und nach kleine Blütenknospen
(Kapern), die größer werden und schließlich aufblühen. Aus den
Blüten wiederum entwickeln sich Früchte, die fast so groß sind wie
Oliven, die Kapern-Beeren. Besonders große Exemplare werden auch
Kapern-Äpfel genannt. Von Mitte Mai bis Ende September werden die
Kapern jeden Morgen geerntet. Die unterschiedlich großen Knospen,
die übrigens so frisch noch keinen besonderen Geschmack haben,
müssen von Hand gepflückt werden.

Das Aroma kommt nur langsam Da die Kapernsträucher meist wild und
zerstreut wachsen, ist das Einsammeln ein sehr mühsames Geschäft,
das sich für viele Einheimische in Südspanien längst nicht mehr
lohnt. Deshalb importieren viele spanische Unternehmen ihre Kapern
aus Marokko, um sie dann in Spanien weiterzuverarbeiten. Immer mehr
Kapern kommen auch aus der Türkei, wo es, wie in Nordafrika,
billigere Arbeitskräfte gibt. Schon im Ernteland werden die Kapern
für mindestens 40 Tage in konservierender Salzlake gelagert, wobei
sie durch den Fermentationsprozess ihren typischen Geschmack
bekommen. In Spanien werden sie dann sorgfältig gereinigt und auf
Siebanlagen nach Größen sortiert.

Edler Essig als Krönung In Plastikfässern mit starker Salzlösung
früher waren es Holzfässer - können die nach Größe sortierten Kapern
ein bis zwei Jahre lagern. Dann werden sie in kleinere Gebinde
verpackt. Nach nochmaliger Sichtkontrolle rutschen sie in kleine
Gläschen. Je nach Bestellung kommt eine verdünnte Weinessigoder
Sherryessig-Lösung zu den salzigen Kapern hinzu. Auf Farbstoffe und
Konservierungsmittel wird verzichtet. Kapern enthalten nur etwa 25
Kalorien pro 100 Gramm, so gut wie kein Fett, dafür aber Vitamin C
und reichlich Calcium und Magnesium.

Kleine oder Große: Welche sind besser? Kapern sind seit dem Altertum
als verdauungsförderndes Heilmittel bekannt. Als Gewürz, das fade
Speisen pikant machen soll, findet man die verschiedenen Kapern - je
kleiner je teurer - im Gewürzregal. Kleine Knospen mit weniger als
einem Zentimeter Durchmesser - so genannte "nonpareilles" und
"surfines" - gelten zwar gemeinhin als wertvoller und geschmacklich
besser als die größeren "capucines", "capotes", "fines" oder
"grüsas". Viele Kapernfans schätzen aber gerade die besonders dicken,
manchmal schon halb geöffneten Knospen. Kapernäpfel sind seltener im
Handel, es gibt sie meist nur in speziellen Feinkost-Läden zu kaufen.

Ein Muss für viele Gerichte Als Gewürz sind Kapern auch fester
Bestandteil der mediterranen Küche. In Italien gibt es einige
typische Gerichte mit Kapern - zum Beispiel das Kalbsschnitzel
"scallopine pizzaiola" oder Penne mit Tomaten-Oliven-Kapern-Sauce.
Dem klassischen Vitello Tonnato geben sie den besonderen Geschmack.
In Spanien kennt man Kapern nur als frische Salatzutat. In
Andalusien werden dafür sogar die ganz jungen Triebe süßsauer
eingelegt und für herzhafte Salate verwendet.

http://www.wdr.de/tv/service/kostprobe/kp_sarchiv/2000/08/28_4.html

:Stichwort : Kapern
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 5.09.2000
:Letzte Änderung: 17.09.2000
:Quelle : WDR Kostprobe 28.08.2000,
:Quelle : Anne Welsing

#AT Christina Philipp #D 30.09.2000 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: philipp@mpiz-köln.mpg.de

(149) Kaninchenfleisch, Einige Tips
Thu, 22 August 2019 14:20:06

Suite Rezept

Titel: Kaninchenfleisch, Einige Tips
Kategorien: Wild, Haarwild, Kaninchen, Info
Menge: 1 Text

Kaninchen

REF
Vermittelt von R.Gagnaux

Zubereitung:
Von bester Fleischqualität ist ein Kaninchen im Alter von 4 Monaten
mit einem Lebendgewicht von 3,5 kg. Das entspricht geschlachtet und
pfannenfertig ohne Kopf und Pfoten ca. 2 kg.

Kaninchenfleisch ist sehr fettarm und kann daher schnell trocken
werden, wenn man es zu lange in der Pfanne lässt. Man sollte es
immer auf den Punkt, also fast durchbraten. Wenn man das
Fleischstück zwischen Daumen und Zeigefinger zusammendrückt, sollte
es noch ein wenig nachgeben und elastisch sein.

Das Kaninchen am besten immer ganz kaufen und selbst zerlegen. Denn
man benötigt Knochen und Fleischabschnitte, um einen guten Fond
herzustellen. Das Kaninchen sollte nach dem Schlachten mindestens 2
Tage und nicht länger als eine Woche im Kühlschrank abhängen. Wenn
man das Fleisch zu frisch verarbeitet, ist es zäh.

Verwendung der einzelnen Stücke:

Der Rücken: Die beste Zubereitungsart ist das Braten am Stück. Man
kann auch die einzelnen Rückenfilets auslösen und in Butter im 220
Grad heißen Ofen während 6 bis 8 Minuten braten. Oder man schneidet
von den Rückenfilets kleine Medaillons und sautiert sie.

Die Keulen: Mit Honig einreiben und am Stück bei mittlerer Hitze
braten oder von den Knochen lösen, in die einzelnen Muskelteile
zerlegen und für Geschnetzeltes kleinschneiden.

Die Schulter und Brust: Eignen sich gut zum Einlegen für einen
Pfeffer oder für ein Schmorragout. Schulter und Brust können auch zu
einem Fond verarbeitet werden.
:Stichworte : Haarwild, Info, Kaninchen, Wild
:Notizen (**) : Gepostet von: Rene Gagnaux
: : EMail: r.gagnaux@ch.inter.net

(148) Kandierte Blüten
Thu, 22 August 2019 14:20:05

Suite Rezept

Titel: Kandierte Blüten
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

1 Eiweiß
100 Gramm Feiner Zucker
Blüten nach Wahl: Rosen,
-- Veilchen,
-- Stiefmütterchen,
-- Gänseblümchen,
-- Obstblüten,
-- Lavendel
Eiweiß leicht verschlagen,
-- Blüten mit einem
-- Backpinsel dünn mit
-- Eiweiß
Bestreichen und mit feinem
-- Zucker bestreuen.
-- überschüssigen Zucker
Vorsichtig abschütteln.
-- Zwei bis drei Tage auf
-- einem Kuchenrost in der
Warmen Küche trocknen, bis
-- sie sich glashart
-- anfühlen. Zum
-- Aufbewahren
Zwischen Lagen von
-- Wachspapier in eine gut
-- verschließbare Keksdose
Legen.

Zubereitung:
* Quelle: Nach: Köstliche Blüten Edition Ellert & Richter ISBN 3-
89234-527-9 Gepostet v.: H. Schmitt 21.04.1996

Erfasser: Herbert

Datum: 04.06.1996

Stichworte: Aufbau, Dekor, Blüten, P1

(147) Kandieren von Früchten und Ingwer
Thu, 22 August 2019 14:20:05

Suite Rezept

Titel: Kandieren von Früchten und Ingwer
Kategorien: Candy, Info, Backen
Menge: 1 Rezept

Zutaten:

QUELLE
Tante Prunella Becks
FRIT#BANDIT#
Erfasst 08.10.02 von
H.W. Hans Kuntze, CMC

Zubereitung:
Kandieren ist ein Prozess des allmählichen Austauschs der
Flüssigkeit, die in Früchten oder Pflanzenteilen (z.B.
Ingwerwurzeln) vorhanden ist, durch eine speziell zubereitete
Zuckerlösung. Dieser Austausch findet stufenweise auf dem Wege des
Konzentrationsausgleichs (Osmose) statt und wird so lange
fortgesetzt, bis ein Zuckeranteil (natürlich und zugesetzt) von 70-
75% erreicht ist. 75% Fruchtzucker-, Traubenzucker- und
Saccharoseanteil bewirken eine quasi unbegrenzte Haltbarkeit der
Erzeugnisse.

Am 1. Tag: Zuckerlösung bis 14 °Bé kochen, die Zuckerlösung handwarm
über den Ingwer gießen.

Am 2. Tag: Zuckerlösung bis 18 °Bé kochen, die Zuckerlösung kalt
über den Ingwer gießen.

Am 3. Tag: Zuckerlösung bis 22 ° Bé kochen. Kalt über den Ingwer
gießen.

Am 4. Tag: Zuckerlösung bis 26 ° Bé kochen, der Zuckerlösung wurde
vorher 20-25 % Glukose vom bisherigen Zuckeranteil zugesetzt.

Am 5. Tag: Zuckerlösung bis 30 ° Bé kochen, kalt über den Ingwer
gießen.

Am 6. Tag: Zuckerlösung bis 34 ° Bé kochen. Den Ingwer in die heiße
Lösung geben und kurz aufkochen.

Eine Methode für die sofortige Verwendung:

Kandierter Ingwer:

Eine Ingwerknolle schälen und in kleine Würfel schneiden. 1/4 l
Wasser und den Zucker (150 g) aufkochen lassen und den Ingwer in der
Mischung langsam bei geringer Hitze kandieren lassen, bis sich
Zuckerkristalle bilden.

#AT H. W. Hans Kuntze #D 08.10.2002 #NI ** #NO Gepostet von: H. W.
Hans Kuntze #NO EMail: hans48@earthlink.net

(146) Kanarische Inseln
Thu, 22 August 2019 14:20:05

Suite Rezept

Titel: Kanarische Inseln
Kategorien: Info, Spanien, Kanaren
Menge: 1 Info


Zubereitung:
SUPPEN Die traditionsreichte und gleichzeitig für den Reisenden auch
am leichtesten bekömmliche Suppe ist die sopa de picadillo, eine
Hühnerbrühe mit Ei- und Hackfleischeinlage, auf der geröstete
Brotwürfelchen und - ganz wichtig - ein Minzeblatt schwimmen. Bei
der potaje de verduras handelt es sich eher um einen Gemüseeintopf
als um eine Gemüsesuppe. Sie kann Fleisch enthalten oder auch nicht
und wird mit oder ohne gofio servierte.

Die potaje de trigo ist eine Weizensuppe mit Gemüse, die garbaza
eine Kichererbsensuppe mit Schweinfleisch, Rindlfleisch, Huhn und
einem Lorbeerblatt. Als escaldón de pescado wird, meist als
Hauptspeise, eine Fischsuppe mit gofio escaldado gereicht (nur in
einigen Restaurants auf Bestellung).

GOFIO Gofio - sprich Mehl von geröstetem Getreide - hat einen hohen
Nährwert, ersetzte früher das Brot als Grundnahrungsmittel, und die
Palmeros mischen ihn heute noch der Kindermilch bei. Gofio wird
hauptsächlich in einfachen Rezepten verwendet und auf verschiedene
Arten angerichtet. Gofio escacho: Teig aus gofio und fein
geschnittenen Krtffeln, Käse, grünen Paprikaschoten, Zwiebeln,
Oregano und Salz. Gofio escaldado: zasummen mit Fleischbrühe,
Fischbrühe oder Gemüsesuppe wird eine Paste angerührt, die heiß
verzehrt wird. Chicharrones: In Steifen geschnittene
Schweinespeckgrieben werden gebraten und, nachdem ds Fett abgegossen
ist, in der Pfanne dick mit gofio bestäubt und als Vorspeise
serviert.

KARTOFFELN Wasser und Salz braucht es, um auf nomalem Feuer papas
arrugadas zu kochen. Die runzligen Pellkartoffeln isst man - mit der
Schale - zu Fleisch vom Grill und gebratenem Fisch. Sehr
wahrscheinlich war die Norwendigkeit Wasser zu sparen, der Ursprung
für diese eigenartige Weise Kartoffeln zuzubereiten. Nur kurz werden
sie gewaschen, bevor sie in die Pfanne wandern, und man kann sie
sogar in Meerwasser kochen.

FISCH Fisch wird meist als Hauptgericht serviert: gebraten cabrilla
(Ziegenbarsch), pargo (Brasse), palometa (Brachsenmakrele),
alfonsiño (Dorade), sama (Rotbrasse) und salema (Goldstrieme),
gekocht mero (Zackenbarsch), und vieja (Seepapagei) und auf dem
Grill die meisten Thunfische (bonito und albacora). Als Aperitiv
liefert das Meer lapas (Napfschnecken), camarones (Garnelen), güldes
(Ährenfische) und morenas (Muränen). Gesalzener Fisch ist meist
cherne (Wrackbarsch), der mit polines (gekochten grünen Bananen)
oder boniatos (Süsskartoffeln) gereicht wird, einer weiteren
Lieblingsspeise der Palmeros.

MOJO La Palma ist für seine scharfen Paprikasaucen bekannt, die
sogenannten mojos. Roter mojo und grüner mojo werden von den
Inselbewohnern schon seit altersher zu Kartoffeln, Fisch und Fleisch
gereicht, wie Antonio Lemos Smalley in seimem Buch über das Leben
der palmerischen Landbevölkerung Anfang des letzten Jahrhunderts
festhielt.

Hauptbestandteil des mojos ist Paprika. Roter mojo wird aus den
getrockneten roten (scharfen) Schoten zubereitet, grüner mojo aus
frichen grünen Schoten. Hinzu kommen in beiden Fällen gutes Öl,
Essig, Knoblauch, Salz und Kümmel. Wer es nicht ganz so schart mag,
benutzt die großfruchtige rote, morrón genannte Paprika.
Normalerweise wird roter mojo zu Fleisch und grüner mojo zu Fisch
serviert.

Sehr bekannt sind die hausgemachten mojos aus Tazacorte, wo die
Frauen am Gürtel ihrer traditionellen Tracht einen Bund getrockneter
roter Paprikaschoten zu tragen pflegen.

Neben den biden Hauptsorten kennen die Palmeros noch viele andere
mojos, die in den Restaurants aber meist nicht angeboten werden. Der
mojo queso (Käsemojo) beispielsweise besteht aus geräuchertem
Ziegekäse mit etwas Pfeffer, Knoblauch und Salz und wird zu
Kartoffeln und Fisch gereich und sogar als Salatsauce verwendet. Der
mojo de cilantro (Koriandemojo) andererseits besteht aus Koriander,
Pfeffer, Öl, Essig und Knoblauch.

FLEISCH Carne de cochino (Schweinefleisch) oder, was das selbe ist,
carne de cerdo mit rotem mojo ist das beliebteste Hauptgericht der
Palmeros. Meist wird es als Schnitzel auf dem Holzkohlegrill
zubereitet und mit einer Knoblauch-Oregano-Sauce gebeizt oder mit
dem stark jod- und mineralhatigen, groben Salz der Salinen von
Füncaliente eingerieben. Dazu isst man papas arrugadas. Sehr beliebt
ist auch das cochino sobre brasas, ein ursprünglich kubanisches
Rezept. Hierbei wird ein ganzes, auf der Bauchseite aufgeschnittenes
Schwein während über sieben Studen gut 30 Zentimeter über der Glut
gebraten, immer wieder angestochen, damit es ausbluten kann, und mit
Beize und Zitrone eingerieben.

Neben Schweinefleisch findet man auf den Speisekarten auch conejo
(Kaninchen) und cabrito (Zicklein), in Mandelsauce oder gebraten,
sowie als Hauptgericht cabra (Ziege) und, als Hauptgericht oder
Vorspeise, die traditionelle higado en mojo (leber in mojo).

YAM Offensichtlich aus dem asiatischen Raum stammend, wurde der Yam
im Niltal bereits im 5. Jahrhundert vor Christus angebaut. Auf La
Palma wird er erstmals Mitte des 16. Jahrhunderts erwähnt.

Der portugiesische Reisende Gaspar Frutuoso sagt über die Palmeros:

jemand Hungers sterben müsste.# Über San Andrés y Sauces hält er
fest: ## findet man viel weißen Yam, der, gekocht, in Hungerjahren
das Brot ersetzt#.

Fünf Jahrhunderte später wird ñame, wie diese Wurzelknolle im
Spanischen heißt, noch im Nordosten der Insel angebaut und
hauptsächlich als frisches Gemüse in potajes verwendet, obwohl man
sie auch gekocht als Beilage zu mit Öl und Essig oder mojo
angemachtem gesalzenem Misch findet, oder mit Zuckerrohrsiup
zubereitet als Süsspeise.
:Stichworte : Info, Kanaren, Spanien
:Notizen (*) : Quelle: www.lapalmabiosfera.com Erfasst *RK* 23.02.
03 von
: : Peter Hammer
:Notizen (**) : Gepostet von: Pedro
: : EMail: peter_hammer@hotsauce.de

(145) Kamut, Eine Kurzinfo, Ergänzung
Thu, 22 August 2019 14:20:04

Suite Rezept

Titel: Kamut, Eine Kurzinfo, Ergänzung
Kategorien: Getreide, Info, Kamut
Menge: 1 Text

Kamut

ZUSAMMENGESTELLT NACH
-- postings von
-- Krista Mauler, 27.03.99
-- und 05.04.99

Zubereitung:
Kamut ist ein altes, durch Züchtungen nicht manipuliertes
Hartweizengetreide mit einem natürlich hohen Eiweißgehalt, dass die
Jahrtausende alleine auf Grund seiner Robustheit und
Anspruchlosigkeit überlebt hat. Das Hartweizengetreide hat glasige,
hornartige, sehr widerstandsfähige Körner.

Der Hartweizen stammt vermutlich aus dem "fruchtbaren Halbmond", dem
Land zwischen Ägypten, Euphrat und Tigris. Später geriet Hartweizen
in Vergessenheit. Man fand in einer Grabbeigabe aus einem
Pharaonengrab diese Weizenkörner, die ein amerikanischer Pilot nach
dem zweiten Weltkrieg in seine Heimat brachte. Der amerikanische
Farmer, der das Getreide zuerst angebaut hat, nannte es Kamut - was
"Seele der Erde" bedeuten soll. Wegen seiner goldgelben Farbe wird
der Hartweizen "das Gold der Pharaonen" genannt. Seit 1977 hat der
Hartweizen seinen Siegeszug in den USA angetreten. Von dort kam er
nach Europa. Heute kann man dieses Getreide in der BRD, Österreich
und vielen EU-Staaten kaufen. Es hat sich gezeigt das Menschen die
auf Weizen allergisch reagieren, Kamut viel besser vertragen.

Kamut lässt sich genauso leicht verarbeiten wie gewöhnlicher Weizen,
eignet sich hervorragend für jeden Teig und kann zur Herstellung von
Schrotmüsli herangezogen werden.

Kamut wird jetzt nur ökologisch angebaut, d.h. ohne Kunstdüngung und
chemische Schädlingsbekämpfung.

Wir verwenden Kamut außerdem noch aus dem Grund sehr gerne, weil es
den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lässt, als normaler Weizen.
Das ist für manche Diabetiker die nicht nach Broteinheiten essen,
sondern dies mit Spritzen regeln, sicher ideal. Betrifft aber nur
die Diabetiker Typ 1 und nur nach Rücksprache mit dem Arzt.

#AT Rene Gagnaux #D 14.11.2000 #NI ** #NO Gepostet von: Rene Gagnaux
#NO EMail: r.gagnaux@tic.ch

(144) Kamut, Eine Kurzinfo
Thu, 22 August 2019 14:20:04

Suite Rezept

Titel: Kamut, Eine Kurzinfo
Kategorien: Getreide, Info, Kamut
Menge: 1 Text

Kamut

NACH EINER WWW-SEITE VON
-- Naturkost.de
-- MM von Rene Gagnaux

Zubereitung:
Definition: Getreide, eine Urform des Weizens. Kamut ist besonders
nährstoffreich. Das Getreide enthält 20 bis 40 Prozent mehr Eiweiß
und mehr Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe als Weizen.

Geschichte: Um die Wiederentdeckung der alten Kulturform des Weizens
hat sich der amerikanische Farmer Bob Quinn besonders verdient
gemacht. Dieser verbrachte rund ein Jahrzehnt damit, die spezielle
Weizenart zu untersuchen und zu kultivieren. Quinn benannte das
Getreide nach dem alten ägyptischen Wort für Weizen - Kamut. 1990
hat das amerikansiche Landwirtschaftsministerium dieses Getreide
offiziell als neue Sorte anerkannt. Die Familie Quinn ließ
gleichzeitig den Namen Kamut als eingetragenes Markenzeichen
gesetzlich schützen. Wegen seiner Ursprünglichkeit und den guten
Eigenschaften wurde Kamut, ähnlich wie Dinkel, von der
Naturkostbewegung in den letzten Jahren wiederentdeckt. Anbaugebiete
für Kamut sind zur Zeit bestimmte Gegenden in Nordamerika.

Verwendung: Für alle Produkte, in denen Weizen oder Dinkel verwendet
wird.

Biologische Produkte: Kamut stammt bisher grundsätzlich aus
kontrolliert-biologischem Anbau. Das Getreide spricht wie Dinkel
schlecht auf Kunstdünger und Pestizide an und ist deshalb für die
konventionelle Landwirtschaft nicht interessant.

Tip: Wegen des hohen Eiweißgehaltes und den guten
Klebereigenschaften eignet sich Kamut besonders für Backwaren.

#NI ** #NO Gepostet von Rene Gagnaux #AT Rene

(143) Kamut - das Hochenergiegetreide
Thu, 22 August 2019 14:20:03

Suite Rezept

Titel: Kamut - das Hochenergiegetreide
Kategorien: Info
Menge: 1 Info

Zutaten:

QUELLE
TV-Sendung:
"PRAXIS"
im ZDF
Erfasst 04.11.02 von
Barbara Langer

Zubereitung:
Getreide: Hauptbestandteil für das wichtigste Grundnahrungsmittel

Alternative zu Herkömmlichem Weizen:

Das Kamut-Korn zählt zu den ersten kultivierten Getreidearten. Lange
in Vergessenheit geraten, wurde Kamut ähnlich wie Dinkel im Rahmen
des neu erwachten Interesses an unverfälschten Lebensmitteln
wiederentdeckt. Es wird heute in vielen Regionen Nordamerikas
kultiviert.

Kamut ist ein uralter Verwandter des Hartweizens. Es wurde
vermutlich erstmals von den Ägyptern im fruchtbaren Niltal angebaut.
Sie gaben ihm den Namen Kamut, was soviel wie "Die Seele der Erde"
bedeutet.

Höhere Nährwerte als Weizen:

Das alte Getreide hat einiges zu bieten: Im Kamut-Korn stecken mehr
ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe als in den
modernen Weizensorten. Besonders hoch ist sein Selen-Gehalt: 200
Gramm Kamut-Brot decken bereits den Tagesbedarf dieses
lebensnotwendigen Spurenelements. Die Besonderheit des Korns liegt
aber in seinem hohen Eiweißgehalt und der Eiweißqualität, enthält es
doch bis zu 40 Prozent mehr Eiweiß als herkömmlicher Weizen.

Hochwertige Fettsäuren:

Kamut wird aufgrund seines hohen Anteils an hochwertigen Fettsäuren,
seinen leicht verdaulichen Kohlehydraten und hochwertigen Eiweiß
auch als "Hochenergiegetreide" bezeichnet. Besonders Kinder und
ältere Menschen können mit Kamut ihren täglichen Speiseplan wertvoll
ergänzen. Das Korn hat einen milden, leicht nussigen Geschmack. Der
Verzehr von Kamut hat zudem einen besonderen Nebeneffekt: Es sättigt
lang anhaltend und gibt Energie, ohne den Organismus zu belasten.

Länger haltbar:

Die besonderen Eigenschaften der Stärke im Kamut-Urweizen bewirken,
dass Brot- und Backwaren länger frisch und locker bleiben.

Alternative für Weizen-Allergiker:

Eine Studie der International Food Allergy Association (IFAA) kommt
zu dem Ergebnis, dass Kamut besonders von Weizenallergikern gut
vertragen wird.

#AT Barbara Langer #D 04.11.2002 #NI ** #NO Gepostet von: Barbara
Langer #NO EMail: Barbara-Langer@t-online.de

(142) Kalte Currysauce
Thu, 22 August 2019 14:20:03

Suite Rezept

Titel: Kalte Currysauce
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

200 ml Sauerrahm
1 Teel. Currypulver
1 Prise ; Salz
1 Prise Weißer Pfeffer
3 Prisen Worcestersauce
0,5 Teel. Mango Chutney
1 Prise Zwiebelsalz
Alle Zutaten gut verrühren.
Passt zu: gekochten Eiern,
-- Crevetten, Fisch,
-- Reissalat, usw.

Zubereitung:
* Quelle: Erfasst von Rene Gagnaux

Erfasser: Rene

Datum: 21.06.1995

Stichworte: Aufbau, Sauce, Curry, Sauerrahm, P1