Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
7 + 6=

(1101)
(311) Krokant
Thu, 22 August 2019 14:21:16

Suite Rezept

Titel: Krokant
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

10 Essl. Zucker
4 Essl. ; Wasser
100 Gramm Ungeschälte Mandeln; ganz
Zucker und Wasser in einem
-- schweren Topf auf mildem
-- Feuer verrühren
Und bei hoher Temperatur
-- zum Kochen bringen,
-- dabei ständig rühren,
Bis das Wasser völlig
-- verdampft ist. Danach
-- färbt sich der Karamel
Langsam hellbraun
-- (entspricht 150 Grad
-- beim Zuckerthermometer).
Jetzt die Hitze
-- zurückschalten und
-- aufpassen: der Karamel
Durchläuft die
-- verschiedenen
-- Konzentrationsstufen
-- sehr schnell !!
Beim erwünschten
-- Karamelisierungsgrad vom
-- Feuer nehmen (beim
-- Krokant
Meist hellbraun).
Die Mandeln zufügen und so
-- lange rühren, bis sie
-- rundum vom Zucker
Umschlossen sind (darum
-- eine schwere Pfanne:
-- eine leichte Pfanne
Würde viel zu schnell
-- abkühlen). Falls nötig
-- noch etwas
Nachrösten.
Auf eine geölte
-- Marmorplatte oder ein
-- gefettetes Blech kippen
-- und
Kurz abkühlen lassen.
Mit dem Nudelholz
-- darüberfahren, bis
-- alles in kleine Krümel
Zerbrochen ist.
Bemerkung: ich ziehe es vor,
-- die Mandeln nicht ganz
-- einzugeben,
Sondern grob gehackt.
Das gleiche Rezept kann man
-- natürlich für alle
-- möglichen Nussarten
Verwenden.

Zubereitung:
** From: Rene_Gagnaux@p58.f1401.n246.z2.fido.sub.org (Rene Date: Fri,
17 Jun 1994 21:20:00 +0200 Newsgroups: fido.ger.kochen

Erfasser: Rene

Datum: 07.07.1994

Stichworte: Aufbau, Halbfabrik., Grundlagen, P1

(310) Krill - ein Krebs mit Großer Heilkraft Info
Thu, 22 August 2019 14:21:15

Suite Rezept

Titel: Krill - ein Krebs mit Großer Heilkraft (Info)
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

1 Pack. Port. Info
Krill ist ein Granat aus
-- dem eiskalten und klaren
-- Südpolarmeer mit hohem
Eiweißgehalt. Bekannt ist
-- der Krill schon seit
-- längerer Zeit. Er hat
1 Größe von ca. 6 cm und
-- ein Gewicht von 1 bis 2
-- Gramm. Bis vor etwa
3 Jahren waren Fang und
-- anschließende
-- Verarbeitung schwierig.
-- Nun aber
Steht eine entsprechende
-- *Technologie* zur
-- Verfügung, die Krill in
-- unsere
Nahrungskette integriert
-- und uns mit reinem
-- Krillfleisch ein
-- zeitgemäßes
Nahrungsmittel zur
-- Verfügung stellt.
Zeitgemäß deshalb, weil
-- Krill 13-14 %
-- leichtverdauliches
-- Eiweiß
Enthält, weniger als 1 %
-- Fett hat, viele Vitamine
-- und Mineralstoffe
Besitzt und wichtige
-- Spurenelemente aufweist.
1 Dieser Spurenelemente ist
-- Selen. Es ist für den
-- Menschen
Essentiell, d.h.
-- lebenswichtig, und kommt
-- im Krill in
-- einzigartiger Form
Vor. Selen unterstützt
-- wichtige immunologische
-- Vorgänge im Körper und
Baut Schwermetalldepots ab,
-- die wir durch
-- Umweltgifte und mit
-- unserer
Nahrung aufnehmen und
-- speichern. Hier ist vor
-- allem das hochgiftige
Quecksilber zu nennen. Da
-- wir in Deutschland in
-- einem Selenmangelgebiet
Leben und somit zuwenig
-- Selen aufnehmen, hat
-- dies auch entscheidenden
Einfluss auf die
-- Entwicklung von
-- sogenannten
-- "Zivilisationskrankheiten
-- ",
Wie Arteriosklerose und
-- rheumatischen
-- Erkrankungen.
-- Wissenschaftliche
Untersuchungen haben
-- außerdem ergeben, dass
-- eine zu geringe
-- Selenaufnahme
Mit zahlreichen
-- Krebserkrankungen in
-- Zusammenhang zu bringen
-- ist.
Weiterhin hat Krillfleisch
-- einen sehr geringen
-- Cholesteringehalt und
-- beugt
Damit auch dem
-- gefürchteten
-- Herzinfarkt vor.
Somit können wir also
-- feststellen, dass uns
-- mit Krill nicht nur ein
Ausgesprochen schmackhaftes
-- Lebensmittel zur
-- Verfügung steht,
-- sondern das
Dieses Lebensmittel auch
-- noch wichtige
-- gesundheitliche Aspekte
-- erfüllt: es
Belastet nicht, es hilft,
-- unseren Körper von
-- Umweltgiften zu
-- entschlacken,
Es führt uns in
-- vergleichsweise hoher
-- Konzentration
-- lebenswichtiges
Eiweiß zu und macht nicht
-- dick - Genießer, was
-- willst Du mehr?

Zubereitung:
* Quelle: Informationsblatt
** Gepostet von Ulli Fetzer Date: Sat, 24 Sep 1994

Erfasser: Ulli

Datum: 25.10.1994

Stichworte: Krustentier, Salzwasser, Krill, Info, P1

(309) Kreuzkümmel Info
Thu, 22 August 2019 14:21:15

Suite Rezept

Titel: Kreuzkümmel (Info)
Kategorien: Info, Gewürze
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
tips & trends - domizil,
"Chili und Kreuzkümmel",
3sat Oktober 2001
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Herkunft: Kreuzkümmel (Cuminum cyminum, auch Cumin genannt) ist ein
sehr altes Gewürz. Ürsprünglich stammt er wohl aus dem Vorderen
Orient und wird heute vom Mittelmeerraum bis nach China und in
Mittelamerika angebaut. Die ältesten Zeugnisse über dieses Gewürz
stammen aus Ägypten, wo man es in alten Grabkammern fand. Die Römer
verwendeten den Kreuzkümmel anstelle von Pfeffer und zur Zeit Karls
des Großen wurde das Gewächs in Klostergärten angepflanzt.

Verbreitung: Die Hauptanbaugebiete sind heute Indien, Iran,
Indonesien, China und der südliche Mittelmeerraum. Besonders in der
arabischen, der orientalischen und vor allem in der indischen Küche
ist er ein unentbehrliches Würzmittel, während man ihn in Europa
weniger verwendet.

Pflanzenfamilie: Der Kreuzkümmel gehört zu der Familie der
Doldenblütengewächse (Apiaceae).

Verwendeter Pflanzenteil: Kreuzkümmel braucht heißes Klima. Die bis
zu 30 Zentimeter hohe Staude hat weiße bis blassrosafarbene
Blütendolden, aus denen sich die Früchte - fünf bis sechs Millimeter
lange, sichelförmige Körner, oft "Samen" genannt entwickeln. Wenn
die Samen beginnen, sich gelb zu färben, werden die Stängel
geschnitten, gedroschen und die Samen an der Sonne getrocknet.

Aroma und Geschmack: Der Geruch von Kreuzkümmel ist stark und schwer,
sein Geschmack leicht bitter, scharf und warm.

Verwendungsart: Kreuzkümmel ist das Charaktergewürz der indischen
Küche und wird gewöhnlich vor der Verwendung in der Pfanne trocken
geröstet, um den Geschmack zu erhöhen. Kein "Garam Masala", kein
"Ras el-Hanout" und keine Curry-Mischung, in denen Kreuzkümmel
fehlen darf. Er gehört unbedingt in Couscous und in Marokko wird
Kreuzkümmel als Wurst- und Brotgewürz verwendet. Auch in Amerika ist
er Bestandteil fast aller Fleisch-Gewürzmischungen. Ein Chili con
Carne "ohne" ist kaum denkbar. Kreuzkümmel passt bestens zu Lamm,
Hammel oder Geflügelfleisch. Auch viele Eintöpfe werden mit ihm
gewürzt, außerdem Kohl, Fischsossen und Eierspeisen. Da er einen
kräftigen Eigengeschmack hat, sollte mit Vorsicht dosiert werden.
Kreuzkümmel harmoniert mit Nelken, Kardamom, Ingwer, Zimt und
Lorbeerblatt.

Heilkräfte: Bei Magenbeschwerden hilft oft schon ein Kreuzkümmel-
Tee: Ein Teelöffel Kreuzkümmel in einem viertel Liter Wasser zirka
zehn Minuten köcheln lassen. In kleinen Schlücken trinken. Wer
möchte, kann den Tee mit Honig süßen.

19. Oktober 2001 tipstrends.online@3sat.de

http://www.3sat.de/3satframe.php3?a1&urlhttp://www.3sat.de/tips/do
mizil/24970/index.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Kreuzkümmel
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 8.03.2002
:Letzte Änder. : 8.03.2002
:Quelle : tips & trends - domizil,
:Quelle : "Chili und Kreuzkümmel",
:Quelle : 3sat Oktober 2001

#AT Christina Philipp #D 08.03.2002 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(308) Kressegnocchi, mit Infos
Thu, 22 August 2019 14:21:14

Suite Rezept

Titel: Kressegnocchi, mit Infos
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 4 Portionen

800 Gramm Frische Gnocchi
200 Gramm Kresse
4 Schalotten
50 Gramm Butter
50 Gramm Parmesan; gerieben
Die pikant-würzige, fast
-- meerrettichähnlich
-- schmeckende
Brunnenkresse ist in allen
-- gemäßigten Klimazonen
-- verbreitet. An
Flussläufen wächst sie
-- wild, man findet sie
-- aber meist kommerziell
Gezogen: diese steht aber
-- der wildwachsenden in
-- nichts nach. Die
Haupterntezeit liegt in den
-- Winter- und
-- Frühjahrsmonaten, d.h.
-- von
September bis Mai. Im Juni
-- und Juli lässt man das
-- Gemüse stehen,
Denn dann ist Blütezeit.
Die kleine, zarte Schwester
-- der Brunnenkresse ist
-- die Gartenkresse:
Gefragt sind vor allem
-- großblättrige Sorten.
-- Die Gartenkressesamen
Werden auf Platten mit
-- Kompostmischung
-- ausgesät und kommen
-- nach etwa
5 Tagen in kleine
-- Behälter abgefüllt in
-- den Handel. Diese
Kresse ist natürlich
-- länger haltbar als die
-- offen angebotene.
Gartenkresse kann man
-- jederzeit selbst ziehen.
-- Man braucht die Samen
Nur auf gut angefeuchteter
-- Watte auszusäen und ans
-- Fenster zu
Stellen, dann wachsen sie
-- von selbst. Dann sollte
-- man noch die Watte
Regelmäßig anfeuchten und
-- warten: nach einigen
-- Tagen sind die
Pflanzen erntereif.
Im Umgang mit Kresse sollte
-- man folgendes beachten:
Kresse - außer in
-- Behältern - ist zum
-- Sofortgebrauch bestimmt.
-- Die
Zarten Blättchen welken
-- rasch. Kresse kann weder
-- getrocknet noch auf
Andere Art konserviert
-- werden.
Kresse nur sorgfältig
-- waschen. Die nassen
-- Pflänzchen sehen nicht
Nur unansehnlich aus, weil
-- sie in sich
-- zusammenfallen, sie
-- verlieren
Durchs Waschen auch einen
-- großen Teil ihres
-- Aromas.
Hitze bekommt der Kresse
-- nicht. Datum sollte man
-- sie - bei warmen
Gerichten - nie vom Anfang
-- an mitkochen.
1 Einfaches Rezept: Kresse-
-- Gnocchi
Gnocchi in siedendem Wasser
-- kochen.
Inzwischen Kresse von den
-- Stielen zupfen.
-- Schalotte fein hacken, in
Der Butter dünsten. Kresse
-- beifügen, darin kurz
-- wenden. Gnocchi
Zufügen, alles mischen.
-- Auf Teller anrichten und
-- Käse
Darüberstreuen.

Zubereitung:
* Quelle: Erfasst von Rene Gagnaux

Erfasser: Rene

Datum: 04.06.1996

Stichworte: Aufbau, Sauce, Gnocchi, Kresse, Info, P4

(307) Agar-Agar, Eine Kurze Information
Thu, 22 August 2019 14:21:14

Suite Rezept

Titel: Agar-Agar, Eine Kurze Information
Kategorien: Info, Agar-agar, Gelatine
Menge: 1 Text

Agar-Agar
Xanten; Japan
Makassargummi
Ceylon-Tang

KOMPILIERT VON
-- Rene Gagnaux

Zubereitung:
Agar-Agar, Verdickungsmittel E406 (malay.): aus verschiedenen
Rotalgen (Rhodophyzeen) gewonnener Gallertstoff, bekannt als die
"vegetarische Antwort" zur Gelatine. Die Bindefähigkeit ist fünf bis
achtmal stärker als bei Blattgelatine. Geschmacksneutral und
geruchslos.

Agar-Agar löst sich beim Erhitzen bei 80 bis 90 oC auf, und geliert
nach dem Abkühlen bei 30 bis 40 oC. Agar-Agar geliert also sehr
früh: Deshalb ist es wichtig alle Zutaten warm zu verarbeiten und
ein vorzeitiges unerwünschtes Abstocken zu vermeiden.

Gewinnung:

Die kleinen strauchartigen Algen werden bei Ebbe am Strand gesammelt,
oder mit Haken vom Boot aus gefischt, oder unter Wasser
abgeschnitten. An Land werden die Algen in der Sonne oder
fabrikmäßig in Trockenräumen getrocknet. Nach mehrmaliger Wäsche und
mechanischer Reinigung werden die Algen gekocht und das dickflüssige
Agar-Agar wird von den Fasern getrennt. Nach Trocknung und Bleichung
liegt es als geflockte oder gepulverte weiße Masse vor.

Nach einer anderen Quelle werden Agarflocken traditionell durch
Kochen und Pressen der Rotalgen und anschließendem Gefriertrocknen
der gekochten und gepressten Reste hergestellt. Die getrockneten
Reste werden dann zu Tafeln geformt und anschließend geflockt.
Agarpulver wird aus den Agarflocken hergestellt. Das Pulver ist
billiger, kann aber mit Schwefelsäure chemisch behandelt worden sein,
um Stärke aufzulösen und Farbe und Geschmack zu neutralisieren.

Inhaltsstoffe:

Für den Menschen ist Agar-Agar unverdaulich: Es besteht aus vom
Organismus nicht resorbierbaren Kohlenhydraten (hochpolymere
Galaktose). Für die Menschen ist es nahezu "ohne Kalorien". Dagegen
ist es reich an Spurenelementen (3,5% Mineralstoffe), vor allem an
Jod. Da stets nur kleinste Mengen Agar-Agar benötigt werden, ist
eine Jod-Überversorgung jedoch nicht zu befürchten.

Dosierung:

Für ein schnittfestes Gelee benötigt man auf einen Liter Flüssigkeit
circa 10 bis 11 Gramm Agar-Agar, mindestens ein- bis zwei mal
aufgekocht. Nach einer anderen Quelle: Auflösung von Agar- Agar: Zum
Sulzen von 1 l Flüssigkeit (Wasser, Wein, Fruchtsaft, Fleisch-,
Gemüsebrühe, etc) 15 bis 20 g Agar-Agar, bei Milchspeisen etwas mehr,
20 bis 25 g. Enthält die Flüssigkeit Säure (z.B. Zitronensaft), so
wird die Gelierkraft leicht herabgesetzt. Hier muss die Dosis
geringfügig erhöht werden.

Verwendung:

Es wird vor allem zu Herstellung von Gelees, Cremes, Eiscreme,
Fruchtgummis, Marshmallows benutzt und ist eine pflanzliche
Alternative für Gelatine, wenn ganz auf tierische Produkte
verzichtet werden soll. Gesüßt mit Sirup, eingefärbt mit Beerensaft
gibt es einen hervorragenden Tortenguss ab. Gelierte kräftige
Gemüsebouillon kann eine wunderbare, erfrischende Gemüsesülze mit
beliebiger Einlage ergeben.

Kompiliert aus Beiträgen von Felix Weber, Ingrid Benerts, Renate
Schnapka, Michaela Peschl, Rainer Schwarzkopf.

#AT René Gagnaux #D 14.07.1998 #NI ** #NO Gepostet von: René Gagnaux

(306) Kresse Info
Thu, 22 August 2019 14:21:14

Suite Rezept

Titel: Kresse (Info)
Kategorien: Info, Gewürze
Menge: 1 Text

1 Info

Zubereitung:
Natürlich kann man schon ein fertiges "Keim-Set" zum Aussäen in der
Gärtnerei kaufen. Man kann die Kresse aber auch selbst auf kleinen
Schalen, Tellern oder in Kästen auf Watte oder ein wenig Sanderde,
sogar mehrfach gefaltetem Küchenpapier, ziehen, sie wächst nämlich
auf jedem feuchtigkeitshaltenden Untergrund. Wichtig ist der
geeignete Samen, Wasser, Licht und Luft. Besonders günstig ist bei
diesem eigenen Anbau ist, dass man keine Pflanzenschutz- und
Düngemittel braucht. Achten sie darauf, dass sie den Samen nicht mit
den Händen berühren (Verkeimung). Mit Hilfe eines Küchensiebes unter
fließendem Wasser gut abspülen. Und dann in den geeigneten Behälter
aussäen. Ein heller, nicht der direkten Sonneneinstrahlung
ausgesetzter Platz möglichst in Fensternähe und eine Temperatur
zwischen 18 und 22°C sind die idealen Bedingungen zum problemlosen
Keimen. Sie können die Kresse alle zwei bis drei Tage nachsäen, so
dass sie immer frische "Ware" verfügbar ist. Nach einer Woche haben
die Sprösslinge die notwendige Höhe erreicht und können geerntet
werden.

Als Hinweis zur Lagerung: Kaufen sie auf keine Fall matte oder
gelbliche Ware, die ist bestimmt nicht mehr frisch. Beim Kauf von
Brunnenkresse gilt, je dunkler und größer die Blätter, desto
frischer. Im Kühlschrank beliebt die Ware noch maximal 2 Tage frisch,
aber eigentlich ist bei Kresse sofortiger Verzehr angesagt.

Und was gibt es denn als Serviervorschläge für die Kresse ?
Natürlich sollte Kresse möglichst frisch gegessen werden, denn das
Kochen zerstört unweigerlich Nährstoffe, die wir ja in dieser
Jahreszeit dringend brauchen. Mit einer Handvoll Kresse lässt sich
ein eher fader Kopfsalat wirkungsvoll aufpeppen und auch zum
Garnieren sind diese Blättchen immer geeignet. Mir schmecken die
Kressesprösslinge besonders gut auf Butterbrot, oder mit einer
Avokadocreme. Auch im Tomaten-Kartoffelsalat oder im
Rindfleischsalat passt der würzige Geschmack ausgezeichnet. Viel
Frische enthält ein Glas Buttermilch mit Kresse püriert, ein Tip
gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Rezepte: Kresseforellen Kresse-Brotaufstrich Kresse-Buttermilch-
Drink Rindfleischsalat mit Paprika und Kresse

http://www.swr-online.de/kaffee-oder-tee/vvv/alles-frisch/archiv/
200 2/02/07/index.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Kresse

:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 7.02.2002
:Letzte Änder. : 7.02.2002
:Quelle : Kaffee oder Tee,
:Quelle : "Kresse",
:Quelle : SWR 07.02.2002

#AT Silvia Seyfarth #D 09.04.2002 #NI ** #NO Gepostet von: Silvia
Seyfarth #NO EMail: Actor@t-online.de

(305) Kresse
Thu, 22 August 2019 14:21:13

Suite Rezept

Titel: Kresse
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept


Zubereitung:
Gartenkresse: (Lepidium sativum) Eine europäische, mit Hirtentäschel
verwandte Pflanze, die schon von den Römern gegessen wurde. Sie
verträgt sich gut mit Senf; man ißt sie als Sämling. Kresse gibt man
frisch an Salate und auf Sandwiches; sie ist das ganze Jahr
erhältlich. Brunnenkresse: (Nasturtium officinale) Die in Europa
heimische Pflanze hat einen pikanten, scharfen Geschmack und wird
als Salat oder Garnierung gegessen. Man verwendet sie auch in Suppen,
in chinesischen und japanischen gebratenen Gerichten. Sie wächst
vorwiegend wild, seit dem frühen 19.Jahrhundert wird sie angebaut.
Sie ist reich an Vitamin C. Brunnekresse ist das ganze Jahr über
erhältlich.

:Stichworte : Aufbau, Brunnenkresse., Gartenkresse., Info, P1
:Notizen (*) :
: : Quelle: -Die Speisekammer v.K.Besser erfaßt: v.
Renate
: : am 29.11.96

(304) Kreolische Sauce
Thu, 22 August 2019 14:21:13

Suite Rezept

Titel: Kreolische Sauce
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 8 Portionen

180 Gramm Staudensellerie; zarte
-- Stangen nehmen
6 Frühlingszwiebeln
100 Gramm Grüne Oliven; ohne Stein
3 Knoblauchzehen
2 Grüne Chilischoten; frisch
3 Limetten
3 Essl. Tomatenmark; 2-3
Salz
1 Prise Zucker
1 Tomate; zum Garnieren
Das Selleriegrün zum
-- Garnieren beiseite legen.
-- Sellerie und
Frühlingszwiebeln putzen
-- und sehr fein würfeln.
-- Die Oliven ebenfalls sehr
Fein würfeln.
Knoblauch pellen und
-- durchpressen,
-- Chilischoten längs
-- aufschlitzen,
Entkernen und sehr fein
-- hacken. Die Schale von
-- einem Drittel der
-- Limetten
Dünn abreiben, alle
-- Limetten auspressen.
Alle vorbereiteten Zutaten
-- mit dem Tomatenmark
-- verrühren. Mit Salz und
Zucker würzen. Mit
-- Tomatenscheiben und
-- Selleriegrün garnieren.

Zubereitung:
* Quelle: Posted and modified by K.-H. Boller, 20.11.95

Erfasser: K.-H.

Datum: 30.01.1996

Stichworte: Aufbau, Sauce, Karibik, P8

(303) Krapfenteig
Thu, 22 August 2019 14:21:12

Suite Rezept

Titel: Krapfenteig
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 4 Portionen

3 Essl. Weißwein; trocken
2 Essl. Honig
300 Gramm Weizenmehl
6 Eigelb
70 Gramm Butter
3 Essl. Sahne
1 Eiklar
; Salz
Wein mit dem Honig
-- aufkochen, so dass der
-- Honig sich auflöst.
In einer Schüssel Mehl,
-- Butter, Salz, die
-- größte Menge des
Honig-Wein-Gemischs und die
-- Sahne vermengen. In
-- einer kleinen Schüssel
Die Eidotter mit dem
-- restlichen Honig-Wein-
-- Gemisch verrühren und
-- zu dem
Teig geben. Gut verkneten
-- und den Teig sogleich
-- dünn ausrollen. In
Vierecke von ca. zehn
-- Zentimetern Seitenlänge
-- zerschneiden oder mit
-- einem
Großen Glas Kreise
-- ausstechen. Mit dem
-- Eiklar bestreichen und
-- füllen.
Originalrezept
1 Krapfenteig zu machen
Siede Honig mit Wein,
-- soviel du brauchst. Und
-- nimm auch eine weitere
Schüssel, schlag Eier
-- hinein und verrühr den
-- Wein mit weißem Mehl zu
Einem Brei. Schlag ein
-- Eidotter, der rot sein
-- soll, mit etwas Safran in
1 Anderen Schüssel auf. Das
-- vermisch gut mit etwas
-- von dem
Angemachten Honigwein und
-- gib es in den gerührten
-- Teig. Lass den Teig
Nicht zu fest und nicht zu
-- flüssig werden. Gib ein
-- wenig Mehl in die
Schüssel, bis du einen
-- schweren Teig hast. Dann
-- breite ein sauberes Tuch
Aus und roll den Teig
-- darauf mit einem
-- Wellholz aus und
-- schneide dann
Große oder kleine Formen,
-- wie du die Krapfen haben
-- willst, je nach Art
Der Füllung. Oder alle,
-- die man mit Hefe oder
-- Bier oder Hopfenwasser
Macht, die muss man
-- aufgehen lassen und
-- danach wieder einkneten
-- mit
Lauwarmem Wasser oder mit
-- Honigwein. Danach wisse
-- dich zu richten.

Zubereitung:
* Quelle: Das Kochbuch des Mittelalters ISBN 3 7608 1025 X
** Gepostet von Martin Lange Date: Wed, 18 Jan 1995

Erfasser: Martin

Datum: 10.03.1995

Stichworte: Aufbau, Halbfabrik., MA, 0, P4

(302) Kräutersteckbrief: Gemeiner Portulak
Thu, 22 August 2019 14:21:12

Suite Rezept

Titel: Kräutersteckbrief: Gemeiner Portulak
Kategorien: Info, Kräuter
Menge: 1 Rezept

Zutaten:
PORTULAKGEWÄCHSE
Portulak

QUELLE
Naturführer Beeren,
Wildgemüse, Heilkräuter
-- Erfasst *RK* 14.04.1999 von
-- Ulli Fetzer

Zubereitung:
PORTULAK (PORTULACA OLERACEA)

MERKMALE: Einjährige, kahle, fleischige, etwa 30 cm hohe Pflanze.
Die von Grund an verzweigten Stengel sind niederliegend oder
aufsteigend, glänzend und oft rot überlaufen. Die fleischigen,
glänzend dunkelgrünen Blätter wechselständig angeordnet, nach oben
hin fast gegenständig und gehäuft, sitzend, länglich
verkehrteiförmig, mit keilförmigem Grund. Nebenblätter borstig. Die
kleinen weißen oder gelblichen, schnell vergehenden Blüten einzeln
oder bis zu dreien, meist endständig in den Gabelästen oder
Blattachseln. Kelch 2-spaltig, stumpfgekielt, nach der Blüte
abfallend. Meist 5 Kronblätter, verkehrt-eiförmig, am Grunde leicht
verwachsen, 7-12 Staubblätter. Fruchtknoten halbunterständig,
1fächerig, Griffel 3-6spaltig, fadenförmig. Kapsel verkehrt-eiförmig,
mit einem Deckel öffnend, die schwarzen Samen nierenformig und
kurzwarzig.

STANDORT: In Gärten, auf Äckern, an Wegen, Bahndämmen, ursprünglich
als Kulturpflanze angebaut, verwildert und mancherorts eingebürgert.

VERBREITUNG: Hauptsächlich im südlichen und mittleren Europa.

BLUETEZEIT: Juli bis Oktober.

VERWENDUNG: Die ganze, vor der Blüte gesammelte, schwach salzig
schmeckende Pflanze wird zu Salat, Gemüse oder Kräutersuppen
verwertet. In Salz oder Essig eingelegte Blätter (man kann auch Wein
nehmen) eignen sich als Wintervorrat. In der Heilkunde bei
Entzündungen und als Antiskorbutikum gebräuchlich.

ALLGEMEINES: Von dem Portulak, auch Gemüse-Portulak oder Bürzelkraut
genannt, wird eine kräftigere, aufrecht wachsende Unterart als
Gemüse angebaut (P. oleracea ssp. sativa). Der Großblütige Portulak
(P. grandiflora) ist eine beliebte Zierpflanze. Die Arten dieser
Familie sind hauptsächlich im westlichen und andinen Amerika
verbreitet.

#AT Ilka Spieß #D 10.03.2002 #NI ** #NO Gepostet von: Ilka Spieß #NO
EMail: Ilka.Spieß@gmx.de