Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
9 + 1=

(1101)
(431) Maronen Info
Thu, 22 August 2019 14:22:04

Suite Rezept

Titel: Maronen (Info)
Kategorien: Info, Gemüse
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info
Von Marion Schmidt

QUELLE
ServiceZeit - KostProbe,
"Maronen",
WDR 21.10.2002
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Maronen, auch Ess- oder Edelkastanien genannt, gedeihen am besten in
Gebieten mit Weinbau-Klima. Kultiviert werden sie vor allem in
Italien, Korsika, Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien und im Südwesten
von Deutschland. Obwohl das Klima in unserer Region nicht so günstig
ist, sind Maronenbäume auch im Köln-Bonner Raum zu finden. Die Römer
waren große Liebhaber von Esskastanien und haben am Rhein die ersten
Bäume gepflanzt.

Ess- und Rosskastanien sind nicht miteinander verwandt. Maronenbäume
bringen als Blüten keine Kerzen hervor, sondern längliche Kätzchen,
die nach frischem Brot riechen. Daher werden sie gelegentlich auch
Brotbäume genannt beziehungsweise in Frankreich "pain de la forêt"
(Brot des Waldes).

_Erst nach dem Garen schälen_

Es dauert mindestens 25 Jahre, bis ein Maronenbaum erste Früchte
trägt. Geerntet werden sie von Ende September bis Ende Oktober.
Allerdings gibt es immer weniger Bauern, die das mühsame Sammeln der
Früchte auf sich nehmen. Ein bisschen schwierig ist auch das Schälen
der Maronen. Am leichtesten lässt sich die Schale abziehen, wenn man
die Früchte kreuzweise einritzt und sie dann für circa 10 Minuten in
den Backofen schiebt oder sie 15 Minuten lang kocht.

Maronen schmecken nicht nur ausgezeichnet, sondern sind auch
gesundheitlich wertvoll. Sie enthalten nur knapp halb so viele
Kalorien wie die übrigen Samen und Nüsse und liefern viele
Mineralstoffe, vor allem Kalium. In Frankreich sagt man ihnen nach,
dass sie leberstärkend seien. Und Hildegard von Bingen behauptete,
die Esskastanie wirke gegen jede Art von Schwäche im Menschen.

_Maronen zum Wein_

In vielen Weingegenden, so zum Beispiel in der Südsteiermark, wird
im Herbst junger Most wie der Sauser oder Federweißer zusammen mit
frisch gerösteten Maronen verzehrt. Auch zum jungen Beaujolais sind
Maronen beliebt.

Die Esskastanien eignen sich aber nicht nur zum Rösten, sondern auch
für viele andere Zubereitungen: glasiert, eingemacht, zu Mehl
gemahlen, als Füllung für die Martinsgans, als Gemüsebeilage,
zusammen mit Rosen- oder Rotkohl gekocht oder - mit Vanille
abgeschmeckt und mit Sahne serviert - als gehaltvolles Dessert.

Rezepte: Maronen-Selleriesuppe Gänsefüllung mit Maronen
Karamellisierte Maronen

http://www.wdr.de/tv/service/kostprobe/inhalt/20021021/b_5.phtml

:Stichwort : Info
:Stichwort : Marone
:Stichwort : Kastanie
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 21.10.2002
:Letzte Änder. : 21.10.2002
:Quelle : ServiceZeit - KostProbe,
:Quelle : "Maronen",
:Quelle : WDR 21.10.2002

#AT Christina Philipp #D 21.10.2002 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(430) Marmeladen in der Mikrowelle
Thu, 22 August 2019 14:22:04

Suite Rezept

Titel: Marmeladen in der Mikrowelle
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

ERDBEEREN
500 Gramm Erdbeeren
250 Gramm Spezialgelierzucker

HIMBEEREN/BROMBEEREN
500 Gramm Himbeeren; o. Brombeeren
250 Gramm Spezialgelierzucker

KIRSCHEN
500 Gramm Kirschen
250 Gramm Spezialgelierzucker

APRIKOSEN
500 Gramm Aprikosen
250 Gramm Spezialgelierzucker

KIWI-BIRNE
250 Gramm Kiwis
250 Gramm Reife Birnen
250 Gramm Spezialgelierzucker

Zubereitung:
Am besten verwendet man bei der Marmeladenherstellung in der
Mikrowelle Spezial-Gelierzucker (z.B. Spezialgelierzucker 500 g
Zucker auf 1.250 g Früchte oder Spezialgelierzucker 500 g Zucker auf
1.000 g Früchte. Man sollte nur kleine Mengen in der Mikrowelle
herstellen, da größere Mengen nicht an allen Stellen gleichmäßig
erhitzt werden, so dass sie nicht so lange haltbar sind.

Erdbeeren: Die gewaschenen, gut abgetropften Erdbeeren entstielen
und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Spezialgelierzucker
vermischt in eine hohe Glasschüssel füllen und abdecken. In der
Mikrowelle 5 Minuten bei 180 Watt erhitzen, dann einmal gut
durchrühren, wieder abdecken und weitere 6 Minuten bei 600 Watt
garen. (Tiefgekühlte Beeren 7 Minuten.)

Himbeeren/Brombeeren: Die Himbeeren bzw. Brombeeren gut verlesen,
vorsichtig waschen, zerdrücken und mit dem Spezialgelierzucker
vermischen. In eine hohe Glasschüssel füllen und abdecken. In der
Mikrowelle 5 Minuten bei 180 Watt erhitzen, dann einmal gut
durchrühren, wieder abdecken und weitere 6 Minuten bei 600 Watt
garen. (Tiefgekühlte Beeren 7 Minuten.)

Kirschen: Die gewaschenen Kirschen halbieren und entsteinen; mit
Spezialgelierzucker vermischt in eine hohe Glasschüssel füllen und
abdecken. In der Mikrowelle 6 Minuten bei 180 Watt erhitzen, dann
einmal gut durchrühren, wieder abdecken und weitere 7 Minuten bei
600 Watt garen. (Tiefgekühlte Kirschen 8 Minuten.)

Aprikosen: Die Früchte waschen, entsteinen und in kleine Stücke
schneiden oder pürieren. Mit dem Gelierzucker vermischt in eine hohe
Glasschüssel füllen und abdecken. In der Mikrowelle 5 Minuten bei
180 Watt erhitzen, dann einmal gut durchrühren, wieder abdecken und
weitere 6 Minuten bei 600 Watt garen.

Kiwi-Birne: Die Kiwis dünn schälen und in feine Scheiben schneiden.
Die Birnen schälen, in Viertel schneiden, das Kerngehäuse entfernen.
Ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Alles mit dem Gelierzucker
vermischt in eine hohe Glasschüssel füllen und abdecken. In der
Mikrowelle 5 Minuten bei 180 Grad erhitzen, dann einmal gut
durchrühren, wieder abdecken und weitere 6 Minuten bei 600Watt garen.

Für alle: Danach die Marmelade sofort in zuvor gründlich gespülte
Gläser füllen und mit dem Schraubverschluß zuschrauben. 10 Minuten
auf den Kopf stellen, dann bis zum vollständigen Erkalten normal
hinstellen.

Tip: Ich persönlich verwende immer 1/2 Päckchen Zitronensäure, die
am Anfang mit dem Gelierzucker mit eingerührt wird. Mischungen
können natürlich nach Geschmack gestaltet werden. Meine bevorzugten
(jeweils zu gleichen Teilen): Erdbeer-Rhabarber, Erdbeer-Himbeer,
Erdbeer- Ananas.

:Stichworte : Aufbau, Marmelade, Mikrowelle
:Notizen (*) :
: : Quelle: - Erfasst: Michelle Henkel - 24.06.1995
:Notizen (**) :
: : Gepostet von: Ulli Fetzer

(429) Marmelade mit Opekta
Thu, 22 August 2019 14:22:04

Suite Rezept

Titel: Marmelade mit Opekta
Kategorien: Info, Marmelade
Menge: 1 Info

1 Text

Zubereitung:
Nur eine Portion aufs mal.

2 min brausend kochen lassen, dann Opekta (1 kl oder 1/2 große
Flasche) rein, einmal aufkochen lassen und heiß einfüllen

- Frucht Zucker Zitronensäure

Aprikosen 1500 2000 15 Birnen 1500 2000 10 Bromb.m.K. 2000 2500 10
Erdb. 1500 2000 10 Erdb./ 750 Rhab. 750 2000 10 Heidelb. 2000 2500 -
Himb. 2000 2500 10 Johb.m.K. 2250 3000 -Pfirsich 1500 2000 15
Pflaumen 2000 2500 10 Sauerki. 1500 2000 10 Süßki. 1500 2000 15
Stachel,grn 2250 3000
-Stachel,reif 2250 2500 -Zwetschen 2000 2500 10

Apfelsinen/Zitronen: 1000 g Apfelsinenfleisch, 125 g Zitronenschale
(6-8 Zitr.) 1750 Zucker, 10 Zitronensäure.

Bei anderen Geliermitteln fasse ich die "Einheitsrezepte" als
Erdbeer auf und rechne (vor allem für Johannis/Stachelbeer) entspr.
um

QUELLE: Zur Verfügung gestellt von Konrad Wilhelm mit Message-ID:



de.rec.mampf, August 1999 erfasst von Petra

#AT Petra Hildebrandt #D 05.01.1999 #NI ** #NO Gepostet von: Petra
Hildebrandt #NO EMail: phildeb@attglobal.net

(428) Marmelade Einkochen Mikrowelle
Thu, 22 August 2019 14:22:03

Suite Rezept

Titel: Marmelade Einkochen (Mikrowelle)
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

500 Gramm Früchte
200 Gramm Gelierzucker Extra

Zubereitung:
Früchte waschen, putzen und evtl. kleinschneiden. Mit Gelierzucker
Extra in einer Glasform geschlossen bei 900 Watt in 9-10 Min.
erhitzen und aufkochenlassen. Zwischendurch mehrmals umrühren.

In Gläser füllen und wie gewohnt verschließen.

:Stichworte : Aufbau, Aufstrich, Frucht, Marmelade, Mikrowelle
:Notizen (*) :
: : Quelle: Panasonic Mw-Kochbuch erfasst v. Renate
Schnapka
: : am 21.06.99
:Notizen (**) :
: : Gepostet von: Renate Schnapka

(427) Marmelade aus Getrockneten Feigen
Thu, 22 August 2019 14:22:03

Suite Rezept

Titel: Marmelade aus Getrockneten Feigen
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 8 Portionen

1 kg Feigen, getrocknet
100 Gramm Zucker
750 ml Weißwein
2 Zitronen; Saft
1 Essl. Ingwer, gehackt, in Sirup
-- eingelegt
1 kg Gelierzucker
Die Feigen in warmem Wasser
-- gründlich waschen. Die
-- harten Stiele
Abschneiden und die Feigen
-- in eine Schüssel legen.
-- Zucker
Darüberstreuen, Weißwein
-- darübergießen und
-- alles zugedeckt über
Nacht stehenlassen.
Die Feigen abtropfen lassen,
-- in kleine Stücke
-- schneiden und mit der
Aufgefangenen Flüssigkeit
-- und Zitronensaft in
-- einen entsprechend
Großen Topf geben. Mit
-- gehacktem Ingwer und
-- Gelierzucker mischen und
Alles unter Rühren zum
-- Kochen bringen.
4 Minuten sprudelnd kochen
-- lassen, dabei ab und zu
-- abschäumen. Die
Marmelade heiß in
-- vorbereitete Gläser
-- füllen und
-- verschließen.
Pro 100 g ca. 245 kcal /
-- 1063 kJ

Zubereitung:
* Quelle: nach: Rezepte mit Pfiff Heft 9/94 erfasst: A. Bendig

Erfasser: Astrid

Datum: 13.11.1995

Stichworte: Aufbau, Marmelade, Feige, Weißwein, P8

(426) Markenweine - der Leichte Einstieg? Info
Thu, 22 August 2019 14:22:02

Suite Rezept

Titel: Markenweine - der Leichte Einstieg? (Info)
Kategorien: Info, Drinks
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
Kaffee oder Tee,
SWR 04.04.2002
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Markenweine sollen den Kunden den Einstieg in die Weinwelt
erleichtern. Statt komplizierter Begriffe, differenzierter Angebote
und verwirrender Etiketten wird hier schlicht Wein verkauft: Rot,
weiß, lieblich oder trocken. Eine Marke ist erst eine Marke, wenn
der Verbraucher sie im Kopf verinnerlicht hat. Wenn Verbraucher
Papiertaschentücher grundsätzlich nur noch Tempo nennen, dann ist
das eine gute Marke. Marken werden in der Regel mit viel Geld in den
Markt bedrückt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Markenweine sogar
nur erfolgreich sind, wenn sie schon bevor sie im Regal stehen,
massiv beworben werden. Die Kunden müssen schon danach fragen, wenn
sie noch gar nicht zu haben sind. Das erfordert ein großes Werbe-
Budget. Viele Marken-ähnliche Weine von Winzern, Genossenschaften
und Weinbauverbänden sind schlicht daran gescheitert, dass zu wenig
Geld investiert worden ist. Marken spielen in unserer gesamten
Warenwelt eine große Rolle. Bei Wein sind sie sogar eher noch
unterentwickelt. Der ein Produkte, das mit Tradition und
Winzerromantik eben doch noch sehr in Verbindung gebracht wird. Das
Individuelle wird deshalb stark in den Vordergrund gestellt
(Einzellage, Wappen, Weingut). Das hat zur Folge, dass Marken bei
Wein eher bei bei den Einsteigern eine Rolle spielen und dann, wenn
es um günstige Alltagsware geht (wo es nicht auf das Image ankommt,
wo kein Aufwand getrieben wird und wenig Geld ausgegeben werden
soll), während Marken in vielen anderen Warenbereichen eher für die
hochwertigen Produkte stehen.

Vorteile für die Verbraucher: Zunächst sind Markenprodukte immer
gleich. Das erspart böse Überraschungen. Dann steht dahinter ein
Unternehmen, das seinen guten Namen im wahrsten Sinne des Wortes zu
verlieren hat. Solche Weine sind deshalb meist von technisch
einwandfreier Qualität. Die Markenware hat zudem ein allgemein
klares Image. Der Käufer kann also kalkulieren, wie er bei seinen
Gästen ankommt. Er "geht auf Nummer Sicher".

Die Macht der Marken: Die 10 bedeutendsten Weinmarken stehen für
rund 55 Mio Flaschen Absatz im Jahr, das sind zwar nur knappe 2% am
gesamten Weinmarkt, aber wenn man bedenkt, auf wie viele
abertausende Produkte sich der Rest verteilt, ist das doch ein
bedeutsamer Anteil. (Die Reihenfolge variiert ein bisschen, lautet
aber etwa so: Amselkeller ganz vorne, vor Gallo, Langguth-Erbenweine,
Chenet, Medinet, Blanchet, Viala, Filou, Edler von Mornag,....)

Handelsmarken: Wenn ein großer Supermarkt seinen eigenen Namen, groß
auf einen Wein draufschreibt, selbst also die Garantie für das
Produkt übernimmt, dann ist das ein klassische Handelsmarke.(In
England sehr verbreitet.) Dazu gehören aber auch Produkte mit
Phantasie-Namen, die dann aber nur bei einem Markt zu finden sind.
Darunter fallen dann auch die Marken der Discounter. Die sind in
praktisch keiner Statistik erfasst, aber die großen Ketten sind mit
ihren Weinlinien ähnlich umsatzstark wie die größten Marken.

Minimal-Marken sind der neueste Dreh: "simply white" bzw. "simply
red" ist dann die einzige Botschaft die noch vermittelt wird.
Ähnlich karg auch die Weine der Reihe "Boire et Manger" von Vinival.
Da sind nur noch Pizza, Fisch oder ähnliches draufgemalt. Genau dazu
sollen sie jeweils passen.

Markenfamilien: Die Kellerein bauen einen erfolgreichen Markenwein
gerne aus, bringen Varianten auf den Markt, die vom Erfolg des
ersten profitieren sollen. Das macht auch die Werbung deutlich
billiger. Das kann dann dazu führen, dass der Blanchet - dessen Name
nicht zufällig nach dem französischen Wort für Weiß gebildet wurde
auch in rot zu haben ist. Never change a winning team.

Immer mehr Marken... Derzeit werden in schnellem Wechsel neue Marken
kreiert, obwohl das Marktsegment Markenwein nicht wächst: das heißt:
der Kuchen wird in immer kleinere Stücke geschnitten. Und ob die
Verbraucher bei der Markenflut dann noch wirklich den Überblick
behalten können, das ist dann ist eine ganz andere Frage.

http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/tipps-tricks/weinecke/archiv/2002/
04/04/index.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Wein
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 4.04.2002
:Letzte Änder. : 5.04.2002
:Quelle : Kaffee oder Tee,
:Quelle : SWR 04.04.2002

#AT Christina Philipp #D 07.04.2002 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(425) Banane
Thu, 22 August 2019 14:22:02

Suite Rezept

Titel: Banane
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Keine Anga


Zubereitung:
Im Verzehr von Südfrüchten stehen die Bananen an erster Stelle, noch
vor den Apfelsinen. Das liegt nicht nur an der vielseitigen
Verwendungsmöglichkeit der Banane in der Küche und an ihrem guten
Geschmack, sondern auch an der Tatsache, dass die Frucht ein wahres
Gesundheitsdepot ist. Durch den hohen Zuckeranteil ist die Banane
zwar sehr nahrhaft, belastet aber die Leber nicht, da das zum Abbau
des Zuckers wichtige Vitamin B1 ebenfalls reichlich vorhanden ist.
Viele Mineralsalze, jedoch kaum Natrium, lassen die Banane
entwässernd wirken, machen sie für Magen- und Darmempfindliche
besonders geeignet. Bananen werden übrigens grün, also unreif
geerntet und reifen dann nach, indem sie wie der Mensch Sauerstoff
aufnehmen und Kohlendioxid abgeben. Am Baum funktioniert das nicht,
so dass die frühe Ernte ausnahmsweise einmal nicht profitgierige
Gründe hat. Wenn die Bananenschale hellbraune Flecken zeigt, ist das
ideale Reifestadium erreicht. Bewahren Sie übrigens Bananen stets
getrennt von anderen Früchten auf, da diese von den bei der
Nachreife ausgeschiedenen Äthylenspuren der Banane beeinträchtigt
würden.

:Stichworte : Banane, Grundlage
:Notizen (*) :
: : Quelle: Leicht und Gesund, Sigloch Edition
: : erfasst 20.06.98 von Anette Enderwitz
:Notizen (**) :
: : Gepostet von: Thomas Enderwitz

(424) Marinierte Pfirsiche
Thu, 22 August 2019 14:22:02

Suite Rezept

Titel: Marinierte Pfirsiche
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 2 Portionen

1 kg Pfirsiche
0,5 Ltr. Weißwein, trocken
0,25 Ltr. Weißweinessig
500 Gramm Brauner Zucker
1 Stange Zimt
1 Essl. Piment
1 Pack. Muskatblüte
1 Teel. Koriander
2 Teel. ; Salz
1 Lorbeerblatt
2 Stiele Dill
1 klein. Chilischote, getrocknet
Pfirsiche kurz in kochendes
-- Wasser tauchen, dann mit
-- eiskaltem Wasser
Abschrecken. Danach häuten,
-- halbieren und entsteinen.
-- In Weißwein
Und Essig halbweich
-- andünsten. Herausnehmen
-- und abtropfen lassen.
Den Weinsud mit Zucker
-- aufkochen. Die übrigen
-- Gewürze dazugeben. 20
Minuten bei kleiner Hitze
-- ziehen lassen.
-- Pfirsichhälften und
Dillstiele zugeben und bei
-- schwacher Hitze etwa 4
-- Minuten dünsten.
Die Früchte herausnehmen.
-- Den Sud durchseihen und
-- zu Sirup einkochen.
Pfirsiche, Dill und
-- Chilischote in Gläser
-- schichten und mit dem
-- Sirup
Völlig bedecken. Gläser
-- verschließen und
-- trocken aufbewahren.
Hält gut drei Monate.

Zubereitung:
* Quelle: nach: die aktuelle ?/95 erfasst: A. Bendig

Erfasser: Astrid

Datum: 02.10.1995

Stichworte: Aufbau, Einlegen, Pfirsich, Mariniert, P2

(423) Marinade Mindert Krebsrisiko
Thu, 22 August 2019 14:22:01

Suite Rezept

Titel: Marinade Mindert Krebsrisiko
Kategorien: Info, Marinade
Menge: 1 Info

Zutaten:
-- Marinde schützt d.
-- Fleisch

QUELLE
Sat 1 Tips & Trend
Erfasst v. Renate
Schnapka
am 09.11.97

Zubereitung:
Die Grill-Saison ist zwar längst beendet, dennoch interessant und
wichtig: Fleisch, das vor dem Grillen auf Holzkohle mariniert wird,
ist wesentlich weniger kebserregend, als nicht mariniertes Fleisch.

Eine US-Studie (Livermore-Laboratorium/Cal.) ergab, dass durch die
Marinade bis 96% der als krebserregend geltenden aromatischen Amine,
die beim Grillen entstehen, neutralisiert werden.

Egal, ob Öl, Zitrone oder Essig: Durch Marinade entsteht eine Art
"Schutzmantel" um das gegrillte Fleisch.

Sat1 Tips & Trend So., 09.11.97 9:30 Uhr

#AT Renate

(422) Marinade für Pferdegrilladen
Thu, 22 August 2019 14:22:01

Suite Rezept

Titel: Marinade für Pferdegrilladen
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

100 ml Rotweinessig
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Prise Majoran
1 Prise Pfeffer schwarz
3 Essl. Olivenöl
10 Gramm Kokosfett
50 Gramm Senf mild
Zwiebel und Knoblauchzehe
-- feinst hacken. Alle
-- Zutaten in einer Schale
Vermengen. Marinade muss
-- ziemlich dick (cremig)
-- sein. Pferdefleisch
Mit der Marinade
-- "eincremen" und rund 12
-- Stunden kühl stellen.

Zubereitung:
* Quelle: Überliefert erfasst Arthur Heinzmann

Erfasser: Arthur

Datum: 30.01.1996

Stichworte: Aufbau, Marinade, P1