Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
2 + 3=

(1101)
(871) Selleriesauce mit Mandeln
Thu, 22 August 2019 14:25:10

Suite Rezept

Titel: Selleriesauce mit Mandeln
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 4 Portionen

5 Olivenöl; evtl. etwas mehr
250 Gramm Zwiebel; grobgehackt
250 Gramm Bleichsellerie; feingehackt
2 Knoblauchzehen; zerdrückt
-- nach Wunsch mehr
1,5 Helle Gemüsebrühe
Salz + Pfeffer
1 Öl
100 Gramm Mandelblättchen

Zubereitung:
Das Olivenöl erhitzen. Zwiebeln, Sellerie und Knoblauch 2-3Min.
leicht anbraten, dann zugedeckt in 10-15Min. weichschmoren. Mit der
Brühe aufgießen und zugedeckt in 5-10Min. zu einer cremigen Sauce
einkochen lassen. Salzen und pfeffern.

In einer Pfanne 1Tl Öl erhitzen und die Mandelblättchen darin
hellbraun rösten. Frisch gekochte Nudeln mit der Sauce übergießen
und mit den Mändelblättchen bestreut servieren.

:Stichworte : Aufbau, Mandel, Sauce, Sellerie, Vegetarisch
:Notizen (*) :
: : Quelle: Das Vegetarische Kochbuch Erfasst von
: : Renate Schnapka am 22.03.97
:Notizen (**) :
: : Gepostet von: Renate Schnapka

(870) Sellerie - das Doppelte Vergnügen Info
Thu, 22 August 2019 14:25:10

Suite Rezept

Titel: Sellerie - das Doppelte Vergnügen (Info)
Kategorien: Info, Gemüse
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
ServiceZeit - Essen und
Trinken,
"Sellerie",
WDR 08.02.2002;
von Martina Meuth und
Bernd Neuner-Duttenhofer
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Die Wurzelknolle und die zarten Stangen Sellerie kommt in zwei
grundverschiedenen Erscheinungsformen in unsere Küche: einmal die
dicke, herzhafte Wurzelknolle, außen braun, innen cremig weiß. Dann
die saftigen, fleischigen Stangen mit ihrem duftigen Blattgrün; auch
diese kennt man in zweierlei Sorten, entweder ganz naturbelassen in
ihrer eigenen hellgrünen Farbe oder aber gebleicht und dann ganz
hell, fast schon gelblich. Stangen-, Bleich- oder auch Krautsellerie,
auch englischer Sellerie genannt.

Bei uns in Deutschland, auch in Österreich, bevorzugt man die dicke
Knolle, deren dunkles, robustes Grün uns nur im Sommer zur Verfügung
steht, das man gern blattweise und dessen Wurzelknollenfleisch man
in Form von mehr oder weniger dicken Schnitzen ins Suppengrün bindet.
In Frankreich, Italien und sogar im sonst kulinarisch nicht so
verwöhnten England bevorzugt man die jungen, zarten Blätter, die nur
der feinere Stangensellerie bietet. Natürlich war der Urvater beider
Varianten dieselbe Pflanze. Einmal hat man der Züchtung mehr auf die
Ausbildung der Wurzelknolle Wert gelegt, das andere Mal auf die
zarte Fleischigkeit der Stiele oberhalb der Erde. Damit sie schön
hell werden und zart bleiben, werden sie umwickelt und vor
Sonnenlicht geschützt. Unseren Gärtnern ist das meist zu viel Mühe,
deshalb ist der Stangensellerie aus hiesigen Landen eher grün, der
gebleichte kommt meist aus Italien, Israel oder Spanien.

Sellerie: Was alles drinsteckt Sellerie soll herzstärkend wirken,
Wissenschaftler haben jüngst Phtalide darin entdeckt, die Magen,
Darm und Nerven beruhigen sollen. Potenzfördernde und
aphrodisierende Wirkung haben sie indes nicht aufgespürt ... auch
wenn man gerne singt: "Freu# dich, Fritzchen, freu# dich, morgen
gibt#s Selleriesalat!" und Grimod de la Reyniere gewarnt hat,
Sellerie sei keine Junggesellenspeise. Erwiesen allerdings sind jede
Menge segensreicher Inhaltsstoffe: Kalium, Calcium, Magnesium und
Eisen. Und im Knollensellerie findet man mehr Phosphor als in jedem
anderem Gemüse, sogar fast dreimal mehr als im Stangensellerie. Dem
ist er auch überlegen, was Vitamin C angeht, dafür hat der
Stangensellerie nur halb so viel Kalorien, was allerdings angesichts
der geringen Menge keine Rolle spielt: 100 Gramm Knolle liefern 44
Kalorien.

Tipps für den Einkauf Wenn Sellerieknollen im Sommer ja ebenfalls
mit ihrem Blattgrün verkauft werden, dann sollte man sie kühl und
dunkel lagern und natürlich nicht wochenlang aufbewahren. Wie jedes
andere frische Wurzelgemüse, etwa Möhren und Rote Bete, sollte auch
Sellerie innerhalb der Zeit verspeist werden, in der das Blattgrün
frisch bleibt. Zum Einlagern im Herbst wird von der Wurzelknolle der
Blattschopf entfernt. Dann nämlich kann man sie gut überwintern,
natürlich im gut klimatisierten, nicht zu trockenen Keller. Richtig
aufbewahrt reicht der Vorrat bis in den frühen Sommer, wenn wieder
Sellerie aus der neuen Ernte zur Verfügung steht. Stangensellerie
sollte so frisch wie möglich sein. In gebleichter Form bleibt er
übrigens länger knackig als ungebleicht. Die Fasern auf der
Rückseite der Stiele bilden sich mit der Zeit stärker aus. Die
Stangen verlieren dann auch ihre Saftigkeit und werden müde.

In der Küche
- Die Sellerieknolle muss zunächst einmal unter fließendem Wasser
mit einer Wurzelbürste gereinigt werden: Vor allem, wenn man die
Knollen frisch vom Gärtner bekommt, steckt noch jede Menge Sand und
Erde zwischen den feinen Wurzelenden, die an der Unterseite der
Wurzel sitzen.
- Stangensellerie ist im Prinzip problemlos vorzubereiten. Hässliche,
beschädigte Stellen an den äußeren Stangen werden großzügig
ausgeschnitten, eventuell vorhandene Fäden abgezogen. Dann werden
die Stangen je nach Rezept in feine Scheibchen geschnitten, in
Stücke oder sogar im Ganzen belassen.

Rezepte: Salat aus zweierlei Sellerie mit kreuzkümmelduftenden
Möhren Thaiwürziger Salat aus gekochtem Sellerie Zweierlei Sellerie
im Sud mit Parmesan Gefülltes Sellerieschnitzel Selleriecremesuppe

http://www.wdr.de/tv/service/essen/download/020208rezepte.rtf

:Stichwort : Info
:Stichwort : Sellerie
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 9.02.2002
:Letzte Änder. : 9.02.2002
:Quelle : ServiceZeit - Essen und Trinken,
:Quelle : "Sellerie",
:Quelle : WDR 08.02.2002;
:Quelle : von Martina Meuth und
:Quelle : Bernd Neuner-Duttenhofer

#AT Christina Philipp #D 09.02.2002 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(869) Sellerie
Thu, 22 August 2019 14:25:10

Suite Rezept

Titel: Sellerie
Kategorien: Info
Menge: 1 Info


Zubereitung:
Sellerie soll das richtige Lebensmittel sein, um bei leichten
Harnwegsinfekten und bei erhöhten Harnsäuremengen Nieren und
Harnröhre zu reinigen. Dafür sind spezielle Aromastoffe
verantwortlich. Aber der Sellerie hat noch mehr zu bieten.

Sellerie regt den Speichel- und den Gallenfluss an, er hilft
verdauen und wirkt stark harntreibend. Ebenso ist er gut bei
Venenund Lymphstauungen. Naturärzte empfehlen ihn daher für alle
Leiden, bei denen eine Verbesserung der Ausscheidungen als eine Art
"innere Reinigung" erwünscht ist. Dazu gehören: Bluthochdruck
Wasseransammlungen im Körper Fettsucht Verstopfung Rheuma Arthritis
Gallenstauungen Diabetes starke Verschleimungen
Menstruationsstörungen.

Hoher Kalziumgehalt Wegen des hohen Kalziumgehalts ist er sehr
wichtig zur Kräftigung der Zähne, zum Beispiel bei Kindern. Auch für
die Knochen ist das Mineral wichtig, um der Osteoporose - dem
Knochenschwund - entgegenzuwirken. Sellerie kann auch gegen
Mundgeruch helfen. Man vermutet, dass es die antientzündlichen und
verdauungsfördernden Stoffe in Kombination mit den Aromen des
Selleries sind, die den aus dem Magen kommenden Gerüche ein Ende
bereiten. Wenn ein täglicher Selleriesnack jedoch nicht hilft,
sollte man vom Arzt klären lassen, welche Ursachen der schlechte
Mundgeruch hat.

Vorsicht bei Nierenerkrankungen und Allergien!

Akut Nierenkranke sollten nicht zuviel Sellerie essen.

Sellerie gehört wohl zu den Gemüsesorten, die am häufigsten
Nahrungsmittelallergien auslösen. Man schätzt rund 40 Prozent. Wer
unter einer solchen Allergie leidet, sollte besonders vorsichtig bei
dem Verzehr von Fertigsoßen und Suppen sein. Denn meist ist der
aromatische Sellerie darin versteckt.

Zubereitungs-Tipp:

Bei Salaten und Eintöpfen, für die Knollensellerie verwendet wird,
kann man die Sellerieblätter mit hineinschneiden. Die grünen Blätter
enthalten viele Mineralien und die desinfizierenden ätherischen Öle
der Knolle.
:Stichworte : Info
:Notizen (*) : Quelle: TV-Sendung: "Praxis täglich"
: : im ZDF Erfasst *RK* 08.02.03 von
: : Barbara Langer
:Notizen (**) : Gepostet von: Barbara Langer
: : EMail: Barbara-Langer@t-online.de

(868) Selbstgerührte Mayonnaise - Grundrezept
Thu, 22 August 2019 14:25:09

Suite Rezept

Titel: Selbstgerührte Mayonnaise - Grundrezept
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

2 Eidotter
1 Teel. Milder Senf
1 Teel. Zitronensaft
125 ml Öl; vielleicht auch etwas
-- mehr
1 Und für sich sollen Ei
-- und Öl "stubenwarm"
-- sein, doch gelingt
Mayonnaise auch bei
-- kühlerer Temperatur.
-- Nahezu unentbehrlich ist
Jedoch der kleine
-- Schneebesen!
Zuerst Eidotter mit
-- Zitronensaft und Senf
-- gut verrühren. Dann das
Öl in dünnem Strahl oder
-- teelöffelweise beigeben.
-- Bis zum
Dickwerden mit dem
-- Schneebesen peitschen.
-- Nach Belieben mit Pfeffer
Und Salz, Senf,
-- Zitronensaft und einer
-- Prise Zucker nachwürzen.
-- Bei
Größeren Mengen empfiehlt
-- sich die Zubereitung im
-- Elektrogerät,
Alle Zutaten werden dann
-- auf einmal hineingegeben.
Mayonnaise und Mayonnaise-
-- Mischungen sind überall
-- verwendbar. Wenn
1 Zu bestimmten Speisen
-- besonders gut passt,
-- findet sich in den
Nachfolgenden Rezepten zum
-- jeweiligen Rezept eine
-- spezielle Anmerkung.

Zubereitung:
* Quelle: Gepostet: Lothar Piotrowski 4.11.92

Erfasser:

Datum: 24.02.1995

Stichworte: Aufbau, Sauce, Mayonnaise, P1

(867) Sekt und Champagner Info
Thu, 22 August 2019 14:25:09

Suite Rezept

Titel: Sekt und Champagner (Info)
Kategorien: Info, Drinks
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
Westzeit,
WDR2 27.12.2001
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Tipps zum Kauf und zum Servieren:

- Champagner darf sich nur der Schaumwein nennen, dessen Trauben
direkt in der Champagne angebaut worden sind. Drei Rebsorten werden
verwendet: Pinot Noir, eine blaue Traube, die dem Champagner mehr
Körper verleiht, Pinot Meunier und Chardonnay.
- Die Produktion nach der traditionellen Methode ist sehr aufwändig
und zeitintensiv: Die zweite Gärung, die den Wein erst zum Schäumen
bringt, findet in der Flasche statt, die dazu per Hand immer wieder
gerüttelt und gedreht werden muss. Durch dieses Verfahren werden die
Perlen - das Mousseux - besonders fein und schaumig. So viel Aufwand
hat seinen Preis: Die großen Marken- Champagner sind selten unter 30
DM zu bekommen; die besseren kosten mindestens 40 DM.
- Ein Champagner einer unbekannteren Firma, die weniger Geld in
Werbung investiert, oder ein guter Winzer-Sekt, nach der
traditionellen Methode hergestellt, können da eine günstigere
Alternative sein - wobei ein guter Sekt in der Regel auch mindestens
15 bis 20 DM kostet.
- Billig-Champagner vom Discounter können gut sein, können aber auch
enttäuschen, da sie nicht immer aus den gleichen Trauben hergestellt
werden und daher starken Qualitätsschwankungen unterliegen.
- Die Etikett-Hinweise "dosage zero" oder "extra brut" bedeuten sehr
trocken (ohne Süßzusatz), "brut" trocken (bis zu 2 Prozent
Süßzusatz), "extra dry" ebenfalls trocken (1,6 bis 2, 7 Prozent
Süßzusatz), "demi-sec" halbtrocken (bis zu 6,7 Prozent Süßzusatz).
- Beim Kauf von hochwertigem Champagner sollte man auch darauf
achten, dass die Flaschen nicht direkt im Neon-Licht liegen, da es
das Mousseux beeinträchtigen kann. Gut geschützt sind die Flaschen
im Karton.
- Champagner und Sekt schmecken am besten aus feinen Kristall-
Gläsern, da deren Oberfläche rauer ist und sich so das Bukett besser
entfalten kann.
- Die Gläser sollten immer nur halbvoll geschüttet werden, damit
sich Duft- und Geschmackstoffe entwickeln können.
- Die Gläser sollten schmal und hoch sein und einen Stiel haben.
Schalen sind wenig geeignet, weil die Kohlensäure daraus zu schnell
verfliegt. Flöten sind ebenfalls ungünstig, weil man im unteren Teil
den Champagner mit der Hand erwärmt.
- Ideale Trink-Temperatur ist 6 bis 8 Grad. Schön cool bleibt das
kostbare Gesöff in einem Sekt-Kühler, der zur Hälfte mit Wasser und
zur Hälfte mit Eiswürfeln gefüllt ist. Gut geeignet sind auch mit
Gel gefüllte Kühlmanschetten, die man vorher ins Tiefkühlfach legt.
- Der sensible Champagner selbst sollte dagegen niemals im
Tiefkühlfach liegen.
- Ganz edler Champagner schmeckt auch bei einer Trink-Temperatur von
12 Grad.
- Champagner verträgt keine lange Lagerung. Am besten kaufen Sie nie
mehr, als Sie in einem Jahr trinken.
- Zum Öffnen sollte man eine Serviette über den Korken legen und die
Flasche vorsichtig drehen. Der Korken sollte auf keinen Fall knallen.
- Wer angebrochenen Champagner aufbewahren möchte, sollte einen
Silberlöffel mit dem Stiel hineinstecken - oder einen der modernen
Verschlüsse, die nach diesem Prinzip funktionieren. So hält sich die
Kohlesäure wesentlich besser, als wenn man einen Spezialverschluss
auf die Flasche dreht.
- Silvester sollten Sie vielleicht noch beachten, dass die
Kohlensäure im Champagner auch die Aufnahme von anderem Alkohol
erheblich beschleunigt. So hat das kleine Gläschen um Mitternacht
schon so manchen zum Schwanken gebracht.

"Im Leben einer jeden Frau kommt ein Moment, in dem nur noch ein
Glas Champagner hilft." Bette Davis

http://www.wdr.de/radio/wdr2/westzeit/kochen011227.pdf

:Stichwort : Info
:Stichwort : Sekt
:Stichwort : Champagner
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 27.12.2001
:Letzte Änder. : 27.12.2001
:Quelle : Westzeit,
:Quelle : WDR2 27.12.2001

#AT Christina Philipp #D 27.12.2001 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(866) Birnen Info
Thu, 22 August 2019 14:25:08

Suite Rezept

Titel: Birnen (Info)
Kategorien: Info, Obst
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
Kaffee oder Tee,
"Birnen",
SWR 23.08.2001
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Birnen - die gesunde Vielfalt: Ob rot, ob gelb, ob braun, ich liebe
alle . . . Birnen. So könnte ein passionierter Obstesser seine
Leidenschaft beschreiben. Bei den Chinesen symbolisierte der
Birnbaum Trennung und Trauer. Wahrscheinlich gelangte die wilde
Birne durch Vermehrung von Asien nach Europa. Die ältesten
Kultursorten wuchsen vermutlich vor etwa 3000 Jahren auf dem
griechischen Peleponnes. Die Römer brachten die Bäume schließlich
über die Alpen. Mit dem Untergang Roms geriet zwar nicht Nero, dafür
aber die Birne wieder in Vergessenheit. Sie verwilderte und erst im
17. Jahrhundert wurden die Birnbäume vorwiegend in Belgien und
Frankreich kultiviert. Noch heute kann man hier in den königlichen
Gärten von Versailles uralte Birnbäume bewundern. Besonders durch
die fürstlichen Hoftafeln wurden immer neue Sorten verlangt und so
kam es zu verschiedenen Neuzüchtungen des wohlschmeckenden Obstes.

Sorten: Wie der Apfel zählt die Birne zum Kernobst. In ihrem
Kerngehäuse befinden sich bis zu 10 Kerne. Birnen gehören auch wie
Aprikosen, Mandeln und Äpfel zur Familie der Rosengewächse.
Mittlerweile sind mehr als 1500 Kultursorten bekannt, heute werden
jedoch nur noch 25 regelmäßig angebaut, etwa 10 verschiedene Sorten
werden auf dem Markt angeboten. Die einzelnen Sorten unterscheiden
sich durch ihre Form (länglich, tropfenförmig, rundlich), die Farbe
der Schale (gelb, braun, rot, grün), das Fruchtfleisch (weiß,
hellgelb / feine oder grobkörnige Struktur / weich oder hart / mehr
oder weniger saftig, stärker oder schwächer duftend) und ihre
Lagerfähigkeit. Die verschiedenen Birnensorten sind oft nach ihren
Züchtern benannt (z.B. Williams Christ). Je nach ihren Eigenschaften
werden sie in Sortengruppen unterteilt. Man spricht dann z.B. von
Butterbirnen (weiches, saftig-schmelzendes Fruchtfleisch) oder
Muskatellerbirnen (starker Muskatgeschmack). Wichtige Birnensorten
sind Abate Fetel, Bergamotte, Clapps Liebling, Conference, Williams
Christbirne, Gute Luise, Gellerts Butterbirne, Pastorenbirne, Gräfin
von Paris.

Gesundheit: Birnen sind leicht verdaulich und bekömmlich. Sie haben
von allem Obst den geringsten Fruchtsäuregehalt (0,3g; Äpfel: 0, 7g)
und schmecken deshalb auch süßer als Äpfel. Ihr Ballaststoffgehalt
fördert die Darmtätigkeit und beseitigt so Verstopfungen und andere
Verdauungsschwierigkeiten. Die kalorienarmen Birnen wirken durch
ihren hohen Wasser- und Kaliumgehalt entwässernd und sind hilfreich
bei Nieren- und Blasenproblemen. Ihr hoher Zuckergehalt verleiht den
Birnen einen recht hohen Nährwert. Getrocknete Birnen enthalten bis
auf den Verlust von hitzeempfindlichen Vitaminen wie Vitamin C das
gesamte Nährstoffspektrum in konzentrierter Form.

Einkauf und Aufbewahrung: Wenn man die Birnen gleich essen möchte,
empfiehlt es sich reife und makellose Früchte zu kaufen. Diese haben
einen angenehmen Duft und das Fruchtfleisch rund um den Stiel gibt
leicht nach. Die druckempfindlichen Früchte sollten vorsichtig
transportiert und bald verzehrt werden. Rohe, unreife und harte
Birnen sollten Sie bei Zimmertemperatur 2-3 Tage ausreifen lassen,
da sie sonst Magenbeschwerden verursachen können. Weil sie leicht
Fremdgerüche aufnehmen, bewahren Sie die Birnen besser nicht neben
Zwiebeln, Knoblauch oder Kohl auf. Reife Birnen halten sich im
Kühlschrank nur wenige Tage. Sie werden leicht überreif und sind
dann matschig, mehlig und verlieren ihr Aroma. Zur Haltbarmachung
können Birnen gut eingemacht werden (Dosenbirnen) und blanchiert
sind sie zum Tiefgefrieren (10 Monate) geeignet. Getrocknete Birnen
gibt es zum Kauf sowohl geschwefelt als auch ungeschwefelt. Der
Schwefel soll das Braunwerden verhindern, allerdings reagieren
manche Menschen darauf mit Kopfschmerzen und Unwohlsein.

Zubereitung: Da die Vitamine direkt unter der Schale sitzen, isst
man diese am besten mit. Die Birnen zuvor gut waschen, halbieren und
das Kerngehäuse entfernen. Man kann sie nun gleich roh essen, oder
einen leckeren Salat oder Obstsalat anrichten. Tipp: Wie Äpfel
sollten Birnen sofort mit Zitronen- oder Orangensaft beträufelt
werden, sonst verfärbt sich das Fruchtfleisch braun. Man kann Birnen
auch selbst zu Trockenobst verarbeiten. Entweder werden sie geschält,
halbiert und vom Kerngehäuse befreit (Dörrbirnen oder Kletzen), oder
mit Schale und Kerngehäuse (Hutzelbirnen für Hutzelbrot) mehrere
Stunden getrocknet, entweder im Dörrapparat oder im Backofen bei 70
Grad. Tipp: Wer das Fruchtfleisch hell erhalten möchte, sollte es
wie beim roh Essen vorher mit Zitronensaft bepinseln.

Extra-Tipp: Viele Gewürze harmonieren sehr gut mit der Birne. Zum
Aromatisieren eignen sich Vanille, Nelken, Zimt, Rosmarin,
Zitronenmelisse, Minze und Ingwer. Auch mit Käse oder Speck
kombiniert schmecken Birnen hervorragend.

Rezepte: Vanille-Birnen-Dessert Gefüllte Birnen mit Gorgonzola
Birnensalat mit gekeimten Weizenkörnern

http://www.swr-online.de/kaffee-oder-tee/vvv/alles-frisch/archiv/
200 1/08/23/index.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Birne
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 24.08.2001
:Letzte Änder. : 24.08.2001
:Quelle : Kaffee oder Tee,
:Quelle : "Birnen",
:Quelle : SWR 23.08.2001

#AT Christina Philipp #D 24.08.2001 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(865) Schweineschmalz
Thu, 22 August 2019 14:25:08

Suite Rezept

Titel: Schweineschmalz
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

700 Gramm Flomen
250 Gramm Fetter Speck
150 Gramm Zwiebeln
300 Gramm Äpfel; (2 Stück)
2 Teel. Salz

Zubereitung:
Flomen in einen Topf geben und bei geringer Hitze ca. 1 1/2 Stunden
auslassen, die Grieben dabei nicht dunkel werden lassen. Speck fein
würfeln und in einem 2. Topf ca. 1/2 Stunde auslassen, dann zu den
Flomen geben. Zwiebeln abziehen. Äpfel schälen und fein würfeln. In
das heiße Fett geben und in 20 Minuten goldgelb werden lassen. Das
Schmalz während des Abkühlens mehrmals umrühren, damit die festen
Bestandteile gleichmäßig verteilt werden. Salz unterrühren. Gut
verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

:Stichworte : Apfel, Aufbau, Aufstrich, P1, Schmalz
:Notizen (*) :
: : Quelle: 15.12.96 I. Benerts
: : Aus der Rezeptsammlung von 1987 bis 1995
:Notizen (**) :
: : Gepostet von Ingrid Benerts

(864) Schweinefleisch Richtig Würzen
Thu, 22 August 2019 14:25:07

Suite Rezept

Titel: Schweinefleisch Richtig Würzen
Kategorien: Info, Fleisch
Menge: 1 Info

Zutaten:

QUELLE
CMA-Broschüre
Erfasst v.Susanne
Harnisch
Im Mai 1997

Zubereitung:
Für Schweinefleisch gilt wie für alle anderen Fleischarten: Richtig
gewürzt, regt das Aroma von Kräutern und Gewürzen den Appetit an und
bringt den Geschmack des Fleisches erst zur vollen Geltung.

Zu Schweinefleisch passen sehr gut Gewürze wie Chili, Curry, Paprika
und natürlich weißer und schwarzer Pfeffer, sowie zahlreiche Kräuter.
Kräuter wie Beifuß, Bohnenkraut, Oregano, Salbei, Rosmarin und
Thymian werden mitgebraten, weil sie ihre Geschmacksstoffe
hervorragend an das Fleischfett weitergeben. Mitgekocht werden .zB.
Kümmel, Lorbeerblatt und Wacholderbeeren Im Gegensatz dazu werden
Petersilie und Schnittlauch erst nach dem Gareb und möglichst frisch
den Speisen zugefügt, weil sie ihr Aroma sonst beim Erhitzen
verlieren würden.

Mit dem beliebtesten aller Würzmittel, dem Salz, sollten Sie lieber
etwas sparsamer als gemeinhin üblich umgehen, damit der
Fleischgeschmack nicht übertönt wird. Große Bratenstücke sollte man
vor der Zubereitung würzen und salzen. Kleinere Fleischstücke sollte
vorher gewürzt und erst nach dem Garen sparsam gesalzen werden,
sonst zieht das Salz zuviel Saft heraus.

#AT Susanne

(863) Schweinefleisch mit Pflaumen und Spitzkabisgemüse
Thu, 22 August 2019 14:25:07

Suite Rezept

Titel: Schweinefleisch mit Pflaumen und Spitzkabisgemüse (*)
Kategorien: Fleisch, Schwein, Spitzkabis, Info, Schweden
Menge: 4 Portionen

Zutaten:
1 Spitzkabis; oder Weißkabis
-- a ca. 600 g
1 Zwiebel
1 Schweinsfilet; a ca. 400 g
1 Essl. Butter
2 Essl. Vollzucker
100 ml Gemüsebouillon
1 Essl. Bratbutter
12 Dörrpflaumen ohne Stein
50 ml Pflaumenschnaps
250 ml Bratensauce
90 ml Saucen-Halbrahm
; Salz
; Pfeffer

QUELLE
Erfasst von Rene Gagnaux

Zubereitung:
(*) Fläskstek med plommon och spetskal.

Spitzkabis der Länge nach vierteln, vom Strunk befreien und in 2 cm
breiten Streifen schneiden. Die Zwiebel feinhacken, das
Schweinefilet in Würfel schneiden.

Für das Gemüse die Butter schmelzen, Zwiebel anrösten,
Gemüsestreifen beifügen und kurz mitdünsten. Mit Zucker bestreuen
und mit Bouillon übergießen. Zugedeckt ca. zehn Minuten dämpfen.

In einer Bratpfanne die Bratbutter erhitzen und die Fleischwürfel
scharf anbraten. Die Pflaumen beifügen und heiß werden lassen. Den
Schnaps darübergießen und anzünden. Mit der Bratensauce ablöschen.
Durchkochen und den Rahm einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Traditionelle Beilage: Salzkartoffeln, die mit in Butter geröstetem
Paniermehl überschmolzen sind.

Info: Spitzkabis nennt man Weißkohlsorten mit weißgrünen,
feinrippigen und zarten Blättern in spitz zulaufender Form. Die
Kopfbildung ist lockerer als beim Weißkohl. Geerntet wird Spitzkabis
entweder im Herbst mit zeitweiser Einlagerung oder im Frühling.
Bedeutender ist die Frühlingsernte, wobei sie im Vergleich zur
Weißkohlernete doch relativ gering ausfällt. Das Aroma von
Spitzkabis ist eher dezent, das Gemüse kann für alle Rezepte mit
Kohl verwendet werden.

#AT RenE9_Gagnaux? #D 14.09.1998 #NI ** #NO Gepostet von: Ren
E9_Gagnaux? #NO EMail: r.gagnaux@mail.tic.ch

(862) Schweinefleisch Basisinfo
Thu, 22 August 2019 14:25:07

Suite Rezept

Titel: Schweinefleisch (Basisinfo)
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

Schweinefleisch
Schweinefleisch braucht im
-- Gegensatz zu Rindfleisch
-- nur eine kurze
Reifezeit und muss nicht
-- abhängen.
Die besten Stücke vom
-- Schein sind:
Koteletts gehören zu den
-- beliebtesten
-- Teilstücken. Sie werden
-- als
Ganzer Braten, als Stiel-
-- oder Filetkoteletts
-- geschnitten.
Nuss oder Maus ist eins der
-- vier Teilstücke, in die
-- der Schinken
Zerlegt wird. Sie ergibt
-- ganz köstliche Braten
-- oder saftige
Rouladen.
Unterschale ist ebenfalls
-- ein teil der Keule
-- (Schinken). Man
Bereitet daraus gerne
-- Braten mit knuspriger
-- Schwartenkruste.
Oberschale aus der Keule
-- wird meistens zu
-- Schnitzeln
Aufgeschnitten. Man kann
-- sie jedoch auch im
-- Ganzen braten.
Schweinehals oder Kamm wird
-- gepökelt und leicht
-- geräuchert als
Nackenkassler angeboten und
-- dann gekocht oder
-- geschmort.
Vorderhaxe wird meist
-- gepökelt (Eisbein im
-- Norden, Surhaxe im
Süden), die Hinterhaxe
-- oder Schinkeneisbein
-- gern gegrillt.
Filet oder Lende liegt als
-- feinstes Stück an der
-- Unterseite des
Hinteren Kotelettenstrangs.
-- Es wird gebraten,
-- gegrillt, geschmort.
Nacken, Hals oder Kamm ist
-- der durchwachsene
-- vordere Teil des
Kotelettenstrangs. Er gibt
-- herzhaft (Grill-)Steaks
-- und Braten.
Schulter, Bug oder Blatt
-- wird teils "wie
-- gewachsen", teils
Ausgelöst und ohne
-- Schwarte angeboten. Sehr
-- gut für Braten
Und Gulasch.
Hüfte oder
-- Schinkenspeckstück ist
-- das vierte Teilstück der
Keule. Man kann es kochen,
-- braten, schmoren und
-- grillen.
Dicke Rippe oder Brust gibt
-- eine köstliche Einlage
-- für Eintöpfe
Und ist -als gefüllte
-- Schweinebrust- ein
-- köstlicher
-- Sonntagsbraten.

Zubereitung:
* Quelle: Kochen neu erleben erfasst A. Bendig 2:240/5053.23 9.1.
1995
** Gepostet von Astrid Bendig Date: Tue, 10 Jan 1995

Erfasser: Astrid

Datum: 09.03.1995

Stichworte: Fleisch, Schwein, Info, P1