Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
6 + 4=

(1101)
(951) Sternanis und Anis Info
Thu, 22 August 2019 14:25:44

Suite Rezept

Titel: Sternanis und Anis (Info)
Kategorien: Info, Gewürze
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
tips & trends - domizil,
"Sternanis und Anis",
3sat 21.09.2002;
Info v. Armin Moser u.
Vinay Sansi
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
_Sternanis (Illicium verum)_

Die getrocknete Frucht eines immergrünen Baumes aus der
Verwandtschaft der Magnolienfamilie wird häufig als die "Schönste"
unter den Gewürzen gewürdigt: Mit ihren zirka acht Zacken, in denen
sich die Samen verbergen, ähnelt sie in Miniatur dem Meerstern.
Obwohl Duft und Name es nahe legen, ist Sternanis nicht mit dem
einheimischen einjährigen Doldengewächs Anis verwandt.

Sternanis war schon vor 3000 Jahren in China als Gewürz- und
Arzneipflanze bekannt. Dort ist er auch heute noch sehr beliebt und
repräsentiert unter anderem einen der Bestandteile des chinesischen
Fünf-Gewürze-Pulvers. Nach Europa kam Sternanis erst, nachdem im

16. Jahrhundert englische Seefahrer das tropische Gewürz von den
gerade entdeckten philippinischen Inseln mitbrachten. Allerdings
wurde es hier vorerst kaum beachtet.

Sternanisbäume bleiben bis zu 100 Jahre fruchtbar

Richtig Furore machte Sternanis am russischen Zarenhof des 17.
Jahrhunderts: Die edlen Herrschaften beliebten ihren Tee damit zu
würzen. Etwa 100 Jahre später wurde der Gewürzstern auch in
Deutschland populär. Heute wird Sternanis in etlichen Teilen
Südostasiens angebaut, in Vietnam, Thailand, Japan, auf den
Philippinen, aber auch auf Jamaika.

Sternanisbäume können bis zu zehn Meter hoch werden, haben eine
weiße, birkenähnliche Rinde und gelblich- oder rötlichweiße Blüten.
Erst nach einigen Jahren entwickeln sich die Blüten zu Früchten.
Dafür kann der Baum bis zu 100 Jahre fruchtbar bleiben.

Beliebt in der Weihnachtsbäckerei

Kurz vor der endgültigen Reife wird die Frucht gepflückt und in der
Sonne getrocknet. Dreimal im Jahr ist dieser Vorgang wiederholbar.
Die Anissterne können dann ganz, in Stücke zerstoßen oder zu Pulver
gemahlen verwendet werden. Das ätherische Öl des Sternanis befindet
sich in der Fruchtwand (nicht im Samen). Ähnlichkeiten mit Sternanis
haben auch Shikimmifrüchte, die jedoch giftig sind.

Der Geschmack ist süßlich-würzig, anis- beziehungsweise fenchelartig
und hat eine leichte Schärfe. Verwendet wird Sternanis bei uns in
der Weihnachtsbäckerei, für Pflaumenmus, Marmeladen, Pudding und zum
Beispiel in Glühwein oder Teemischungen.

Lichtgeschützt im luftdichten Behälter aufbewahren

In der Industrie wird er zur Herstellung von Anisgetränken,
Kräuterlikören, Hustensaft, Bonbons und Zahnpasta gebraucht. In der
chinesischen Küche ist Sternanis ein besonders prominentes Gewürz
und aromatisiert unter anderem Schweinefleisch und Geflügel. In
Vietnam ist es Bestandteil der Rindfleisch-Suppe "Pho".

Ganze Sternchen behalten bei sachgerechter Lagerung etwa drei Jahre
ihre Würzkraft. Gemahlen sollte man ihn nur in kleinen Mengen kaufen
und lichtgeschützt im luftdichten Behälter aufbewahren.

_Anis (Piminella anisum)_

Anis, ebenfalls ein altes und Würz- und Heilmittel, stammt aus dem
Kräutergarten des Mittleren Ostens und war bis ins östliche
Mittelmeergebiet verbreitet. Bereits die Römer schätzten seine
wohltuende Wirkung bei Verdauungsstörungen. Noch heute ist Anis im
Orient sehr beliebt und man kaut ihn dort nach einem ausgedehnten
Essen für die Verdauung und zur Erfrischung des Atems.

Die Gewürzpflanze mit ihren gefiederten Blättern gehört zur Familie
der Doldengewächse und wird etwa 60 Zentimeter hoch. Aus kleinen
weißen Blüten entwickeln sich die Früchte, die aus zwei Einzelsamen
bestehen. Die Pflanzen werden, kurz bevor die Frucht reift, aus den
getrockneten Dolden herausgedroschen.

Grundlage appetitanregender Spirituosen

Die drei bis fünf Millimeter langen, ovalen Samen sind im Geruch und
Geschmack angenehm süß und erinnern an Lakritze. Den bekanntesten
Ruf genießt Anis in der Weihnachtsbäckerei. Lebkuchen, Pfeffernüsse,
Printen und Honigkuchen kommen ohne Anis nicht aus. Es wird als
Brotgewürz verwendet sowie auch bei Fischgerichten, Saucen und
Wildgerichten.

Der Hauptwirkstoff von Anis ist das Anisoel. Man gebraucht es in
vielen Ländern als Grundlage appetitanregender Spirituosen: In
Frankreich trinkt man "Pastis", in Griechenland "Uuzo" oder
"Sambuca" in Italien. Da Anisoel sehr teuer ist, wird es
mittlerweile bei der Getränkeherstellung häufig durch das
Sternanisoel ersetzt. Wie viele andere Gewürze verliert gemahlener
Anis schnell seine Würzkraft und sollte nur in kleinen Mengen
gekauft werden.

Obwohl sich Anis und Sternanis im Aussehen stark unterscheiden,
haben sie doch ein sehr ähnliches ausgeprägtes Aroma. Wegen der
geschmacklichen Ähnlichkeit kann Sternanis in unserer Küche Anis
beim Würzen ersetzen.

Rezepte: Brötchen mit Fisch-Sternanis-Farce Geflügelsalat mit Anis
und Möhren

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/tips/domizil/37403/in
dex.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Sternanis
:Stichwort : Anis
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 24.09.2002
:Letzte Änder. : 24.09.2002
:Quelle : tips & trends - domizil,
:Quelle : "Sternanis und Anis",
:Quelle : 3sat 21.09.2002;
:Quelle : Info v. Armin Moser u. Vinay Sansi

#AT Christina Philipp #D 24.09.2002 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(950) Sternanis, Infos
Thu, 22 August 2019 14:25:43

Suite Rezept

Titel: Sternanis, Infos
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Rezept

Sternanis
-- Illicium verum
Sternanis stammt aus
-- Südchina und Vietnam.
-- Er ist hübsch anzusehen
Und ist der Frucht eines
-- kleinen immergrünen
-- Baums der
Magnolienfamilie (etwa 8 m
-- hoch, mit kleinen gelben
-- Blüten; erst im
6 Jahr reifen die Blüten zu
-- Früchten, der Baum kann
-- bis zu 100
Jahren fruchtbar bleiben).
Reifer Sternanis hat die
-- Form eines
-- unregelmäßigen
-- achtzackigen
Sterns (sein chinesischer
-- Name bedeutet acht
-- Zacken).
Getrockneter Sternanis ist
-- hart und rotbraun. Jeder
-- Sternzacke
Enthält einen glänzenden,
-- zerbrechlichen braunen
-- Samen, die weniger
Aromatisch als die übrige
-- Frucht sind.
Am besten ist es, die
-- ganzen Früchte in einem
-- Mörser zu zerstoßen.
Sternanis ist wichtigster
-- Bestandteil der
-- bekannten chinesischen
Fünf-Gewürze-Mischung
-- (mit Fagara, Cassia oder
-- Zimt, Gewürznelken
Und Fenchelsamen).
Sternanis ist zwar mit Anis
-- und Fenchel nicht
-- verwandt, riecht und
Schmeckt aber ähnlich. Er
-- hat einen
-- Lakritzengeschmack und
-- ist
Deutlich süß.
Verwendung: zu Geflügel
-- und Schweinefleisch, zu
-- gedämpften Fisch, zu
Muscheln, zu klaren Suppen,
-- zu Lauch und Kürbis, zu
-- Likören, zu
Kaugummi und Kleingebäck.

Zubereitung:
* Quelle: Jill Norman, Das große Buch der Gewürze, AT-Verlag 1991
ISBN 3-85502-3955-6 erfasst von Rene Gagnaux

Erfasser:

Datum: 10.11.1994

Stichworte: Gewürz, Infos, P1

(949) Bliny, Tips, Infos, Basisrezepte, Teil II
Thu, 22 August 2019 14:25:43

Suite Rezept

Titel: Bliny, Tips, Infos, Basisrezepte, Teil II
Kategorien: Eierspeise, Info, Russland
Menge: 1 Text

Zutaten:
BUCHWEIZEN-PLINSEN
700 Gramm Buchweizenmehl
700 ml ; heißes Wasser
25 Gramm Hefe
1 Teel. Zucker
0,75 Tasse Sonnenblumenöl
1 Teel. ; Salz

BUCHWEIZEN-PLINSEN MIT MILCH
2 Eier
25 Gramm Butter
700 Gramm Buchweizenmehl
900 ml Milch; Menge anpassen
25 Gramm Hefe
1 Teel. Zucker
0,75 Tasse Sonnenblumenöl
1 Teel. ; Salz

QUELLE
Irina Carl
Erfasst von Rene Gagnaux

Zubereitung:
Verschiedene Arten von Bliny

Bliny unterscheidet man nach den Mehl- und Graupenarten, aus denen
sie hergestellt sind: Roggen, Weizen, Buchweizen, Hirse, Grieß.
Gebackene Bliny werden in saure Sahne oder Butter getaucht, mit
gesalzenem Fisch wie Lachs oder Hering bzw. mit Kaviar gefüllt.
Seltener gibt man Füllungen unmittelbar während des Ausbackens zu,
indem man beispielsweise hartgekochte, gehackte Eier und gehackte
Zwiebeln in die Pfannenmitte legt und mit Teig übergießt - oder die
fast ausgebackenen Bliny mit Butter bestreicht, darauf eine dünne
Schicht Quark, der mit rohem Ei vermischt wurde, verteilt und
schnell wendet. Dabei den Blin an den Pfannenboden pressen; das
nennt man "im Glühen braten" (prisharit w pylu).

Es können auch mehrschichtige "Blintschatyje pirogi" zubereitet
werden, die aus übereinandergestapelten BIiny bestehen. Dazwischen
verteilt man unterschiedliche Füllungen. Die Bliny-Stapel werden mit
verschiedenen Zutaten wie Eiern, Mehl oder Milch im Ofen überbacken.

Basisrezepte

Buchweizen-Plinsen (Gretschnewyje bliny)

Eine Tasse kaltes Wasser mit der gleichen Menge Mehl vermengen. Das
heiße Wasser zugießen, gut umrühren und abkühlen lassen. Die Hefe
beifügen, den Teig gehen lassen (5 bis 6 Stunden).

Das restliche Mehl mit dem Zucker und Salz zugeben, vermengen;
erneut gehen lassen.

In dem Sonnenblumenöl ausbacken.

Variante: Das Buchweizen- durch Weizenmehl ersetzen.

Buchweizen-Plinsen mit Milch (Gretschnewyje bliny na moloke)

Die Eier trennen. Die Butter mit den Eigelben verrühren, abwechselnd
das Mehl sowie insgesamt 1/3 der Milch zugeben und rühren. Die Hefe
beifügen, gut untermischen und gehen lassen.

Die restliche Milch erhitzen, die Eiweiß zu Schnee schlagen. Den
Zucker und Salz dem Teig zufügen, die warme Milch hinzugießen, den
Eischnee unterziehen, alles gut vermengen und abermals gehen lassen
(5 bis 6 Stunden).

In dem Sonnenblumenöl ausbacken.

#AT Rene

(948) Steirische Kürbiskerne
Thu, 22 August 2019 14:25:42

Suite Rezept

Titel: Steirische Kürbiskerne
Kategorien: Info, Kürbis
Menge: 1 Info

REF
-- Nach: Biologische
-- Landbauprodukte (Bioland)
-- Wien, 16.1.1996
-- Erfasst von Rene Gagnaux

Zubereitung:
Die reifen Kerne des Kürbisses werden als Knabberkerne verwendet, in
verschiedene Backwaren beigemischt oder zu Kürbiskernöl verpresst.

Die Kürbisart Cucurbita pepo styriaca - der steirische Sommer- oder
Ölkürbis - liefert die weichschaligen Kürbiskerne. Sie unterscheiden
sich rein äußerlich von den anderen durch die dunkelgrüne Farbe und
die Größe der Kerne. Beim Verzehr fällt einem sofort der nussartige
Geschmack auf, der sie gegenüber den andere Sorten auszeichnet.

Auch bildet sich bei allen anderen Sorten eine harte Schale un den
Kern, die meist entfernt wird, wobei viele Mineralstoffe und
Spurenelement verloren gehen.

Von den Inhaltstoffen her enthalten die steirische Kürbiskerne
bedeutende Mengen wertvolles Pflanzenöl mit ungesättigten Fettsäuren.
Vor allem die wichtige Linolsäure. Weiters sind sie reich an Kalium,
Magnesium, Calcium sowie Phosphor. Sie weisen auch essentielle
Spurenelemente wie Zink, Kupfer, Mangan und Selen auf. Darüberhinaus
befindet sich in dieser Art von Kürbiskernen ein hoher Anteil an
Fermenten und Vitaminen, besonders Vimanin E.

Die Zusammensetzung in Zahlen

Wasser: 8%

Ölgehalt: 45 - 50% davon mehr als die Hälfte ungesättigte Fettsäuren,
hauptsächlich Linolsäure.

Eiweiß: 30 - 35%

Kohlenhydrate: 6 - 8%

Mineralstoffe und Spurenelemente: 4 - 5%

Mineralstoffe: Phosphor, Calcium, Kalium, Magnesium

Spurenelemente: Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Selen

Vitamin E: 15 - 30 mg/ 100g

Brennwert: 100g ca. 2.580 kj ca. 680 kcal

Wirkung

Die in den Kürbiskernen enthaltene Linolsäure vermag den
Cholesterinspiegel zu senken. Sie aktiviert den Zellstoffwechsel und
hilft auch bei Übergewicht Fettpolster abzubauen. Der Tagesbedarf an
Linolsäure liegt bei 6-10 Gramm und muss durch die Ernährung
zugeführt werden.

In der Naturmedizin wird sowohl auf einen günstigen Einfluss der
Kürbiskerne auf die Prostata als auch auf die Harnblasenmuskulatur
hingewiesen. Der relativ hohe Gehalt an Selen in den Kürbiskernen
erhöht Vitalität und Leistungsvermögen.

Produktion

Der Ertrag an Kürbiskernen liegt bei 500 - 700 kg / ha. Bei der
Ernte werden die Kerne entweder mit der Hand oder mit einer
Spezialmaschine aus den Kürbissen schonend entfernt. Die Kürbisse
selbst bleiben auf dem Feld als natürlicher Dünger liegen. Nach der
Ernte werden die Kerne sorgfältig getrocknet, sortiert und gebürstet.

Verwendung

Die Kürbiskerne können wegen ihres angenehmen Geschmacks so gegessen
werden wie sie sind. Sie können zu Salaten und zu Müsli beigemischt
werden.

Geriebene Kürbiskerne eignen sich zur Füllung von Rouladen, als
Tortenzusatz, als Zutaten für Brot und Gebäck.

#AT Rene Gagnaux #D 06.11.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Rene Gagnaux
#NO EMail: r.gagnaux@tic.ch

(947) Steinpilze Info
Thu, 22 August 2019 14:25:42

Suite Rezept

Titel: Steinpilze (Info)
Kategorien: Info, Pilz
Menge: 1 Text

Zutaten:
1 Info

QUELLE
Kaffee oder Tee,
"Steinpilze",
SWR 25.09.2001
Erfasst von Christina
Phil

Zubereitung:
Im Spätsommer zieht es Pilzliebhaber in die umliegenden Wälder. Wohl
dem, der die streng geheimen Fundorte des köstlichen Steinpilzes
kennt. Der mit seinem Aroma, das von den Gerüchen des Waldes
durchdrungen ist, Feinschmecker geradezu verzückt. Wie sie den
beliebten Waldpilz - den es zur Zeit natürlich auch auf den
Wochenmärkten gibt - besonders schmackhaft zubereiten, möchten wir
Ihnen vorstellen.

Warenkundliche Tipps:

- Steinpilze gehören zur Gruppe der Porlinge oder Röhrlinge. Manche
Exemplaare können bis zu 2 kg schwer werden, doch sind die kleineren
den größeren vorzuziehen. Große Steinpilze sind oft schon trocken,
häufig von Ungeziefer, vor allem Maden befallen und werden schwammig.
- Frische Steinpilze eignen sich nicht zum Aufbewahren, man muss sie
schnell verarbeiten.
- Steinpilze sollten, wie andere Waldpilze auch, nicht gewaschen
werden. Man putzt die Pilze mit einem Pinsel oder einer Bürste und
entfernt so Sand, Reste vom Waldboden und Tannennadeln. Anschließend
die Pilze mit Küchenpapier abreiben und schlechte Stellen, bei
älteren Pilzen auch die Röhren, abschneiden.
- Besonders gut zu Steinpilzen passen Zwiebel, Schalotten und
Knoblauch, Petersilie, Thymian und Salbei. Das Aroma des Pilzes
sollte aber nicht überlagert werden.
- Ziehen die Pilze beim Anbraten viel Flüssigkeit, so sollten diese
bei starker Hitze so lange gebraten werden, bis die Flüssigkeit
verdampft ist. Erst dann die weitern Zutaten zugeben.
- Steinpilze können roh oder gebraten auch eingefroren werden.
Allerdings eignen sich nur kleine, feste Pilze. Die Pilze putzen und
wie Beeren auf einem Tablett im Ganzen einfrieren, dann in
Gefrierbeutel umfüllen. Oder die Pilze in Öl anbraten und dann in
Gefrierdosen einfrieren.

Rezepte: Gebratene Steinpilze mit Knoblauch und Petersilie
Steinpilzragout mit Semmelknödeln Marinierte Steinpilze

http://www.swr-online.de/kaffee-oder-tee/vvv/kochschule/archiv/2001/
09/25/index.html

:Stichwort : Info
:Stichwort : Steinpilz
:Erfasser : Christina Philipp
:Erfasst am : 25.09.2001
:Letzte Änder. : 25.09.2001
:Quelle : Kaffee oder Tee,
:Quelle : "Steinpilze",
:Quelle : SWR 25.09.2001

#AT Christina Philipp #D 25.09.2001 #NI ** #NO Gepostet von:

Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

(946) Steckbrief Pilz: SemmelstoppelpilzHydnum Repandum
Thu, 22 August 2019 14:25:42

Suite Rezept

Titel: Steckbrief Pilz: Semmelstoppelpilz/Hydnum Repandum
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Info

ERFASST VON ILKA SPIESS
Dumonts Großes Pilzbuch

Zubereitung:
Diese kleinen Prachtststücke sind auf dem Waldboden meist schwer zu
entdecken. Hartnäckige Suche wird jedoch belohnt, denn dieser Pilz
ist bei Sammlern recht beliebt.

Bestimmung
: Der semmelgelbe Hut misst 2-15 cm, ist ausgebreitet mit leichten
Nabel und eingerolltem Rand. Der flaumige Stiel ist 3, 5-7, 5 cm
hoch und recht knollig. Seine Farbe ist weiß an den Schnittflächen
jedoch gelb. Anstelle von Poren bzw. Röhren weist der
Semmelstoppelpilz kleine stoppelige Stacheln auf, denen er seinen
Namen verdankt.

Das Fleisch ist weiß und riecht sehr angenehm. Das Sporenpulver ist
cremefarben.

Vorkommen Und Jahreszeit
: Der Pilz wächst in großen Gruppen unter Laub- und Nadelbäumen,
meist an relativ feuchten Stellen, so etwa an Entwässerungsgräben
oder auf Moospolstern. Die Saison dauert vom Spätsommer bis zum
späten Herbst.

Lagerung
: Der Pilz lässt sich am besten blättrig geschnitten und getrocknet
aufbewahren, kann aber auch in Öl oder Essig eingelegt werden.

Tips Für Die Zubereitung
: Nach dem Reinigen können kleinere Exemplare im ganzen zubereitet
oder auch blättrig geschnitten werden. Bei größeren Pilzen sollte
man die Stacheln entfernen, denn obwohl sie im Prinzip essbar sind,
wirken sie wie Härchen die im fertigen Gericht unappetitlich
aussehen.

Der Semmelstoppelpilz ist vielseitig und passt gut zu Fleisch und
Fisch, kann aber wegen seines ausgezeichenten Aromas auch allein
zubereitet werden.
:Notizen (**) : Gepostet von: Ulli Fetzer

(945) Steckbrief Fisch: Wittling Weißling, Merlan
Thu, 22 August 2019 14:25:41

Suite Rezept

Titel: Steckbrief Fisch: Wittling (Weißling, Merlan)
Kategorien: Fisch, Info
Menge: 1 Info

Zutaten:

QUELLE
Nach Gräfe und Unzer
Fisch
erfasst Ilka Spieß

Zubereitung:
Deutsch Wittling Engl. Whiting Franz. Merlan Ital. Merlano nasello,
Span. Merlan, pescadilla

Familie: Weichflosser

Der fettarme Wittling wird bis zu 50 cm lang und lebt vorwiegend im
Atlantik von der Straße von Gibraltar bis zu den Lofotinseln, im
Mittelmeer und im Schwarzen Meer. Da das feste weiße Fleisch des
feinen Fisches keinen Eisdruck verträgt, wird es meist nur in
Küstennähe frisch angeboten. Wittling gehört zu den feinsten
Räucherfischen.

Zubereitungsarten:

Ganze Fische sollte man schuppen. Filets werden durch Ausbackteig
gezogen fritiert, in Mehl gewendet oder mit zarter Panade
(zerstoßene Kräcker) in Butter gebraten. Ganze Fische werden in
Weißwein- Fischsud pochiert, in Bratfolie im Backofen gegart oder
mit geriebenem Leerdamer Käse und Butter- flöckchen gratiniert.

Geeignete Gewürze sind Dill, Knoblauch, Petersilie, Zitrone.

Beilagen: Austern, Champignons, Garnelen, Kopfsalatstreifen,
Julienne von Knollensellerie, Muscheln, fritierte Petersilie,
Spargelspitzen, geschmolzene Tomaten, Trüffelscheibchen, glasierte
Zwiebeln; Beurre blanc, Kräutersauce, Tomatensauce.

#AT Sabine

(944) Steckbrief Fisch: Stint Spierling
Thu, 22 August 2019 14:25:41

Suite Rezept

Titel: Steckbrief Fisch: Stint / Spierling
Kategorien: Fisch, Info
Menge: 1 Info

Zutaten:

QUELLE
Gräfe und Unzer
Fisch
-- Erfasst *RK* 29.04.2003 von
-- Ilka Spiess

Zubereitung:
: Deutsch Stint, Spierling
: Engl. Smelt
: Franz. Eperlan
: Ital. Eperlano
: Span. Esperinque

: Familie: Sawasser- und Wanderfische

Ein mittelfetter, schlanker, silbrigblauer Fisch, der zur Familie
der Lachse gehört, jedoch nur 26 bis 30 cm lang wird und nur etwa
100g wiegt. Der Stint lebt in den Küstengebieten der Nord- und
Ostsee, in Haffen und Flussmüdungen. Der Stint der Binnengewässer
kommt in nordeuropäischen Landseen vor.

Zubereitungsarten:

Alle für Seezungenfilets und Tranchen von Lachs beschriebenen. Der
Stint muss geschuppt werden.

#AT Ilka Spieß #D 24.02.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Ilka Spieß #NO
EMail: Ilka.Spieß@gmx.de

(943) Steckbrief Fisch: Seeteufel Anglerfisch
Thu, 22 August 2019 14:25:40

Suite Rezept

Titel: Steckbrief Fisch: Seeteufel (Anglerfisch)
Kategorien: Fisch, Info
Menge: 1 Info

Zutaten:

QUELLE
Nach: Gräfe und Unzer
Fisch
erfasst Ilka Spieß
ergänzt Rene Gagnaux

Zubereitung:
:Deutsch Seeteufel, Anglerfisch, Krötenfisch, Forellenstör Lotte
:Engl. Frog fish, angler, sea devil, goosefish, monkfish,
bellyfish :Franz. Baudroie, lotte de mer, crapaud ou diable de mer
:Ital. Rospo di mare
:Span. Rape

:Familie: Seefische die keiner Familie von Speisefischen angehören.
:Familie der Lophiidae: Lophius americanus

Ein Seefisch von außergewöhnlicher Gestalt, er wirkt wie ein
Ungeheuer mit seinen armähnlichen Brustflossen und dem mächtigen,
abgeplatteten Kopf mit dem riesigen bezahnten Maul (mit nach
rückwärts gerichteten starken und spitzen Fangzähnen bewehrt). Die
kleinen Augen liegen auf der Kopfoberseite. Auf den Kopf hat er zwei
beweglichen Angelorganen (daher auch Anglerfisch genannt). Die
armartig vergrößerten Brustflossen bewirken, dass der Seeteufel am
Boden kriechen oder "schreiten" kann. Der Seeteufel sieht gefährlich
aus, ist aber für die Menschen harmlos.

Der Seeteufel ist schuppenlos; er hat stattdessen viele knochenharte
Verdickungen auf der oberen Hautseite.

Größe: im Durchschnitt 40 bis 60 cm, höchstens 200 cm lang und 40 kg
schwer.

Lebensraum: Nordostatlantik, Nordsee, westliche Ostsee, alle
europäischen Meeren. Tritt nie in Schwärmen auf, ist daher von
geringer wirtschaftlicher Bedeutung, obwohl ihr Fleisch äußerst
schmackhaft ist.

Nahrung: Gräbt sich leicht im Boden ein. Lockt durch ruckartige oder
ziternde Bewegungen seiner Angel die Fische an.

Handelsformen: in der Regel ohne Kopf, nur das Schwanzstück, mit
oder ohne Haut. Sein wohlschmeckendes (von krustentierähnlichem
Geschmack), festes, fettarmes Fleisch wird häufig geräuchert
angeboten. Völlig grätenfrei.

Zubereitungsarten:

Der Seeteufel ist eine geschätzte Zutat zur Bouillabaisse und zu
anderen Fischsuppen. Man brät ihn auch filetiert oder in Tranchen
geschnitten, bemehlt oder paniert.

Beilagen und Gewürze: Alle die für den Kabeljau empfohlen wurden
passen auch für den Seewolf.

Schrifftum für Spezialisten:

Armstrong, M.P. 1987. Life history of the goosefish, Lophius
americanus. Williamsburg, Virginia: College of William and Mary.
Master s thesis.

Bigelow, H.B., and W.C. Schröder. 1953. Fishes of the Gulf of Maine.
Fish. Bull., U.S. 53.

Großlein, M.D. and T.R. Azarovitz. 1982. Goosefish, Lophius
americanus. In: Fish distribution. MESA New York Bight Atlas
Monograph 15. Albany, New York: New York Sea Grant Institute. NEFSC
[Northeast Fisheries Science Center]. 1992. Report of the Fourteenth
Northeast Regional Stock Assessment Workshop (14th SAW). Woods Hole,
MA: NOAA/NMFS/NEFSC. NEFSC Ref. Doc. 92-07.

#AT Rene

(942) Steckbrief Fisch: Meeraal
Thu, 22 August 2019 14:25:40

Suite Rezept

Titel: Steckbrief Fisch: Meeraal
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Keine Anga

(Conger conger), ein sehr
-- langgestreckter Fisch,
-- welcher keine
Afterflosse hat. Er ist der
-- einzige Vertreter der
-- Familie der
Congridae. Er findet sich
-- hauptsächlich im
-- östlichen Atlantischen
Ozean und im Mittelmeer; an
-- der amerikanischen
-- Westküste wurde er
Noch niemals angetroffen.
-- Die Weibchen werden im
-- allgemeinen größer
Als die Männchen. Ein
-- Weibchen kann eine
-- Länge von beinahe 3 m
Erreichen, aber
-- durchschnittlich
-- beträgt die Länge der
-- Weibchen nur
Ungefähr 1,5 m und die der
-- Männchen nur 1 m; das
-- größte bis jetzt
Gefangene Weibchen maß gut
-- 3 m und wog an die 60 kg.
-- Wie auch
Der Flussaal unternimmt der
-- Seeaal weite
-- Laichwanderungen. Die
Larven leben 1-2 Jahre lang
-- pelagisch in einer Tiefe
-- von 100-200 m.
Sie sind durchsichtig und
-- nehmen erst mit einer
-- Länge von ungefähr
15 cm Die echte Aalform an. Erst
-- mit einer Länge von
-- ungefähr 30 cm
Bekommen die jungen Seeaale
-- die typische graubraune
-- Färbung der
Erwachsenen Tiere. Ein
-- großes Weibchen kann
-- bis zu 8 Millionen Eier
Absetzen.
Der Seeaal unterscheidet
-- sich vom Flussaal durch
-- die längere
Rückenflosse, die bereits
-- in Höhe der
-- Brustflossen beginnt und
-- bis zur
Schwanzspitze reicht; beim
-- Flussaal beginnt die
-- Rückenflosse viel
Weiter hinten. Der Körper
-- ist unbeschuppt. Die
-- Seeaale sind sehr
Gefräßige, nachtaktive
-- Raubfische. Sie
-- ernähren sich von
-- Muscheln,
Krebsen und Fischen; die
-- Schalen und Panzer
-- zerbeißen sie einfach
Mit ihren sehr kräftigen
-- Kiefern.

Zubereitung:
** Gepostet von: Ilka Spieß

Erfasser: Ilka

Datum: 11.07.1996

Stichworte: Grundlage, Fisch, Meeraal