Unser Gästebuch

Haben Sie Anmerkungen, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Oder möchten Sie uns einfach etwas mitteilen? Tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Anregungen und Ideen nehmen wir dankend an.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *


* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
6 + 2=

(1101)
(41) Info: Pilze, Sammelzeiten
Thu, 22 August 2019 13:58:28

Suite Rezept

Titel: Info: Pilze, Sammelzeiten
Kategorien: Info, Pilz
Menge: 1 Text

Zutaten:
INFOTEXT

QUELLE
Pilze Sammeln &
Zubereiten Dr. Christine
Jaitner Tosa Verlag,
Wien, 1998 ISBN 3-85001-
856-3 erfasst: tom #AT
Tom Frank #D 28.09.2000
#NI ** #NO Gepostet von:
Tom Frank #NO EMail:
jo@kanno.krümel.org

Zubereitung:
: Bezeichnung Sammelzeit/Monat(e) Info
:
:
: Austernseitling Oktober-Mai Baumstümpfe, selten
: Nadelholz
:
: Faltentintling Mai-November Laubwald, Wegränder,
Wiesen
: in Verbindung mit Alkohol
: giftig
:
: Habichtspilz August-November Nadelwald, Würzpilz
:
: Krause Glucke Juli-November Kiefer
:
: Kuhröhrling Juni-November Nadelwald, Kiefer
:
: Maronenröhrling Juli-November Nadelwald
: Vorsicht: Schwermetalle,
: Cäsium
:
: Mönchskopf Juli-November Laub- und Nadelwald
:
: Pfifferling Juni-November saurer Nadelwald, hohe
Lage
:
: Rötlicher
: Holzritterling Juni-November Nadelholzstümpfe, selten
auf
: Laubholz
:
: Rotfußröhrling Juli-November Laub- und Nadelwald
:
: Steinpilz Juli-November Nadelwald, Artenschutz
:
: Stockschwämmchen April-November Laubholzstümpfe
:
: Winterrübling September-März Laubholzstümpfe, bevorzugt
: Weiden, Stiel ungenießbar
:
:

(40) Info: Pastinake
Thu, 22 August 2019 13:58:28

Suite Rezept

Titel: Info: Pastinake
Kategorien: Info, Gemüse, Pastinake
Menge: 1 Info

Zutaten:
Pastinake
-- Pastinaca sativa
-- auch: Welsche Petersilie,
-- Hammelmöhre,
-- Hirschmöhre,
-- Moorwurzel, Balsternaken,
-- Pasternat, Rosskemmich

QUELLE
Christiane Widmayr
Alte Bauerngärten neu
entdeckt
erfasst von Petra
Holzapfel

Zubereitung:
Pastinak, Pastinake

Herkunft: Der gemeine Pasternak ist über ganz Europa und große Teile
des nördlichen Asiens verbreitet. Er gedeiht an Wegrändern,
Böschungen, auf Schuttplätzen, Wiesen und Getreideäckern. Unser
Gartenpastinak stammt von dieser wildwachsenden Art ab. Er
unterscheidet sich von ihr aber nur durch die stärker ausgeprägte
Wurzel. Bei Römern und Griechen war der Pasternak schon im Altertum
bekannt. Nach Dioskurides aß man seine gekochten Wurzeln. Seit
alters her galt die Wurzel auch als schmerzstillendes und
fiebersenkendes Mittel und half gegen Skorbut. Im Mittelalter
gehörte Pastinak zu den am häufigsten kultivierten Gemüsearten. Dann
wurde er langsam von der Möhre verdrängt.

Steckbrief: Der Pastinak ist ein Doldenblütler (Umbelliferae). Er
besitzt eine fleischige, gelblichweiße Pfahlwurzel. Die einfach
gefiederten Blätter sind glänzend grün. Im 2. Jahr treibt die
Pflanze einen kantigen, gerillten Blütenstengel, der fein behaart
ist. Er erreicht eine Höhe von 100 cm und verzweigt sich erst im
oberen Teil. Von Juli bis September entfalten sich an den
Stengelspitzen viele kleine, gelbe Blüten, die in ungleich langen
Dolden zusammenstehen. Der Geruch der Pflanze erinnert an Möhren,
die Wurzel schmeckt süßlich. Sie hat einen hohen Gehalt an Vitamin A,
B und C und enthält außerdem Eiweiß, Zucker, Stärke, Pektin,
ätherisches und fettes Öl. Sie wirkt blutreinigend und harntreibend.

Gartentips: Damit sich seine Wurzel gut entwickelt, braucht der
Pastinak tiefgründige, feinkrümelige Böden. Auf nassen Standorten
gedeiht er nur schlecht. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen
Zuchtformen mit unterschiedlich langen Wurzeln. Ab April können Sie
die Samen direkt ins Freiland streuen. Die Reihen sollten 30 cm
Abstand haben. Später lassen Sie nur alle 15 cm eine Jungpflanze
stehen. Zu dicht wachsende Pflanzen entwickeln nur dünne Wurzeln!
Bei länger anhaltender Trockenheit dürfen Sie das Gießen nicht
vergessen. Pasternak ist winterhart, kann also den Winter über im
Boden bleiben. Deshalb ist auch im Sommer noch eine Aussaat möglich.
Allerdings müssen Sie sich dann mit der Ernte bis zum nächsten Jahr
gedulden.

Ernte und Verwendung: Wenn Sie bereits im Frühjahr gesät haben,
können Sie einzelne schwächere Wurzeln schon im Spätsommer in der
Küche verwenden. Die richtige Zeit für die eigentliche Ernte ist
jedoch der Spätherbst. Das Gemüse wird abgeschnitten und die Wurzeln
im Keller in einer Kiste - zwischen Lagen aus feuchtem Sand
eingeschlagen. Sie können den Wintervorrat aber auch auf dem Beet
stehenlassen und bei Bedarf an einem frostfreien Tag ernten. Der im
Sommer gesäte Pastinak bleibt ohnehin auch im Winter draußen. Die
überwinterten Wurzel sollten Sie aber unbedingt vor der Blüte ernten.
Danach werden sie nämlich hart und holzig. Pastinak-Wurzeln bereitet
man wie Möhren zu. Sie passen als Gemüse zu gekochtem Rindfleisch
und zu Eintopf. Wie Sellerie können Sie auch Pastinaken als Salat
mit Essig und Öl anmachen.

Alte Weisheiten: " Der Pastinachwein ist ein sonderlich guter Tranck/
den kalten blöden Magen zu stärcken/das Aufropfen dessselben und den
Klux zu vertreiben/ die Dauung zu stärcken/ und den Appetit zur
Speis zu fürdern. Er ist trefflich gut und heilt den Lebersüchtigen/
und dienet wider die Aufblähung des ganzen Leibs/ zertheilt die
verschlossenen Winde/ und führet sie aus/ und treibet den Harn und
Nierenstein." ... Lange Zeit diente die Wurzel sogar als Kaffe-
Ersatz.

#AT Petra Holzapfel #D 27.11.1998 #NI ** #NO Gepostet von: Petra
Holzapfel #NO EMail: Helmutu.Petra.Holzapfel@t-online.de

(39) Info: Pak-Choi Chinesischer Senfkohl
Thu, 22 August 2019 13:58:27

Suite Rezept

Titel: Info: Pak-Choi (Chinesischer Senfkohl)
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Text

BEZEICHNUNG
Pak-Choi
Chinesischer Senfkohl
Brassica Chinensis

Zubereitung:
Pak-Choi, der chinesische Senfkohl (Brassica chinensis), gehört in
Asien, vor allem in China, Korea und Japan, zu den beliebtesten
Gemüsearten.

Er wird auf sehr unterschiedliche Arten zubereitet: als Einzelgemüse
oder in Gemüsemischungen.

Eine geradezu ideale Garmethode ist das kurze Dünsten in einer
würzigen Sauce. In Asien wird das im Wok gemacht, und dafür eignen
sich ganz besonders die kleinen Pak-Choi-Sorten, die unter der
Bezeichnung "Pak-Choi-Shanghai" oder "Taiwanese green" im Handel
sind. Sie bedürfen nur einer ganz kurzen Garzeit, die Blätter werden
weich und aromatisch, die Stiele aber bleiben knackig und würzig.

Pak-Choi wird ähnlich zubereitet wie Mangold oder Spinat.

Pak-Choi eignet sich auch zum Überbacken, oder man rollt die Blätter
mit einer Füllung auf und gart im Backofen.

Pak-Choi ist in gut sortierten Supermärkten und in Asienläden
erhältlich.

nach: Gut Paulinenwäldchen, Aachen
:Stichworte : Gemüse, Info
:Notizen (**) : Gepostet von: Tom Frank

(38) Info: Monarda - Indianernessel Lippenblütler
Thu, 22 August 2019 13:58:26

Suite Rezept

Titel: Info: Monarda - Indianernessel (Lippenblütler)
Kategorien: Info, Heilkraut
Menge: 1 Rezept

Zutaten:

QUELLE
-- Erfasst *RK* 23.06.2002 von
-- Ilka Spiess

Zubereitung:
Benannt nach dem spanischen Botaniker Nicolas Monardes. Manchmal
besser bekannt unter dem Namen Goldmelisse. Eine aromatische Gruppe
von Kräutern mit federigen Blüten, die in Amerika heimisch sind und
bei den Indianern als Heilpflanzen bekannt sind.

Rezept:Li-Monarde

Etwa 3-8 Blütenköpfe der scharlachroten oder rosa Monarde werden mit
den zwei obersten Blättern zusammen gepflückt und mit 1/2 l
siedendem Wasser aufgegossen. Die Kanne sollte abgedeckt werden.
Nach dem Abkühlen (im Kühlschrank) den Saft von 1-2 Zitronen
hinzugeben und nach Belieben süßen. Mit 1/2 l stark
kohlensäurehaltigem, gekühltem Mineralwasser aufgießen (oder mit
Siphon). Außerdem eignen sich folgende Kräuter für Limonade:
Zitronenverbene, weiße Melisse, Anisysop, Lavendelblüten, Minzen.

http://www.rühlemanns.de/html/shop1/etc/monarda.htm

#AT Ilka Spieß #D 23.06.2002 #NI ** #NO Gepostet von: Ilka Spieß #NO
EMail: Ilka.Spieß@gmx.de

(37) Info: Miso
Thu, 22 August 2019 13:58:26

Suite Rezept

Titel: Info: Miso
Kategorien: Info, Gewürz
Menge: 1 Text

INFOTEXT

Zubereitung:
Miso: Sojabohnenpaste. Eine halbfeste Paste aus gegorenen Sojabohnen,
die in der japanischen Küche eine charakteristische Würze darstellt.

Miso unterscheidet sich je nach Malzsorte, die dem Sojabohnenmus
zugesetzt wurde. Auch Salz und Stärkegehalt, sowie die Farbe spielen
eine unterschiedliche Rolle.

Am gebräuchlichsten ist dunkles (rotes) Miso und helles (weißes)
Miso.

Miso kann in fast allen Gerichten eingesetzt werden.

Quelle: Das große Japan Kochbuch
: Zen für den Gaumen

erfasst: tom

Stichwort: Japan

#AT Tom Frank #D 30.05.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Tom Frank #NO
EMail: t.frank@nadeshda.org

(36) Info: Mirin
Thu, 22 August 2019 13:58:25

Suite Rezept

Titel: Info: Mirin
Kategorien: Info, Gewürz, Alkohol
Menge: 1 Text

INFOTETXT

Zubereitung:
Mirin ist ein süßer Reiswein aus Japan mit einem Alkoholgehalt von
14-Vol.%, der nicht zum Trinken, sondern nur zum Kochen gebraucht
wird.

Süßer Reiswein. Ein Wein, der niemals in Gläsern auf den Tisch
gelangt, da er ausschließlich in der Essenzubereitung Verwendung
findet.

Mirin wird aus Mochi-Gome gewonnen, einem kurzförmigen, sehr
stärkehaltigen reis.

Der Alkoholgehalt von Mirin liegt zwischen 13 und 22 Prozent.

Quelle: asiatisch kochen
: Das große Japan Kochbuch

erfasst: tom

#AT Tom Frank #D 07.06.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Tom Frank #NO
EMail: t.frank@nadeshda.org

(35) Info: Minzen Teil I
Thu, 22 August 2019 13:58:25

Suite Rezept

Titel: Info: Minzen Teil I
Kategorien: Info, Minze
Menge: 1 Info

Zutaten:
Minze Teil I

QUELLE
diverse Bücher,
Einteilung der Minzarten
und ihre botanische Be-
zeichnung nach
Franz-Xaver Treml,
Arnbruck
Die Geheimnisse im
Kräutergarten
erfasst von Petra
Holzapfel

Zubereitung:
Minze

Volkstümliche Namen: Minze, Krauseminze, Krauß Münz, Rote Münz,
Spitzmünz, Katzenbalsam, Wassermünz, Edelminze, Flachskraut,
Hirschminze, Flohkraut, Grüne Minze, Englische Minze, Teeminze,
Oderminze, Prominenzblätter, Braunheiligenkraut, Balsamminze,
Mänthenkraut, Feld-, Haus- und Frauenminze, Maienminze, Peperminte,
Aderminte, Schmeckerts

Die Minze gehört zur Familie der Lippenblütler (Labiatae). Sie hat
flach waschsende Wurzeln und bildet zahlreiche Ausläufer, die über
lange Strecken "wandern" können. Alle Edelminzen lassen sich nur
durch Stecklinge sortenrein vermehren, nicht durch Aussaat. Ähnlich
wie an ihren natürlichen Standorten möchten die meisten Minzen auch
im Garten einen feuchten Platz haben. Sie wachsen gut im lichten,
luftigen Halbschatten, der Boden sollte humusreich und feucht sein.
Leichte Lehmböden sind ideal, aber auch moorige Erde eignet sich gut.
Den Minzen sollte reichlich Kompost gegeben werden. Länger als 2-3
Jahre mag keine Minze am selben Standort wachsen. Ein gefürchteter
Schädling ist der Pfefferminzrost. Er breitet sich vor allem in
engstehenden Kulturen aus und bildet kurz vor der Blüte rostrote
Flecken an den Blättern. Hier hilft nur ein radikaler Rückschnitt.
In strengen Wintern braucht die Minze eine Frostschutzdecke.

Bei kaum einer anderen Pflanzenart ist die Verwirrung bei den
botanischen Namen so groß wie bei den Minzen.

Pfefferminze: Mentha piperita Die Staude bildet aufsteigende, mit
gestielten eiförmigen behaarten Blättern besetzte Sprosse, die an
ihren Spitzen in dichten Scheinwirteln zahlreiche kleine,
rosafarbene, fast radiärsymmetrische Blüten hervorbringen. In den
Drüsenschuppen der Blätter findet sich das stark duftende ätherische
Öl zu 1-3%. Unter den vielen Komponenten ragt das Menthol mit 50-86%
neben Menthon mit 7-25% heraus. Für medizinische und kosmetische
Zwecke sowie für die Likör- und Bonbonindustrie wird das
Pfefferminzöl destilliert. Die Blätter dienen als Gewürz,
getrocknete Blätter liefern Tee.

Krausemünze: Mentha aquatica v. crispa In der Norddeutschen
Tiefebene wurde vor etwa 100 Jahren speziell in anmoorigen Lagen
Minze zur Destillation des Exportartikels "Krausemünzöl" angebaut.
Mit großer Wahrscheinlichkeit hat es sich um diese Minze gehandelt.
Nicht zu verwechseln mit der sogenannten "Krausen Minze", von der es
Hunderte Kultivare gibt (z. B. Marokkanische und Nane). Erträgt viel
Schatten und Nässe. Frisches Aroma. Zartblättrig.

Ananasminze: Mentha suaveolens "Variegata" Leuchtend weiß, gefleckte,
haarige Blätter. Sehr zierend. Relativ kompakt bleibend. Frische,
kopfige Duftnote. Höhe 40 cm.

Lavendelminze: Menta sp. Die ersten Blätter im Frühjahr, wenn das
Wetter noch recht kühl ist, schmecken ganz ähnlich wie Basilikum und
sind gerade in dieser Zeit ein willkommener Ersatz. Später, bei
wärmerer Witterung, wandelt sich der Geschmack mehr ins Fruchtige,
Blumige (aber keine Spur von Lavendel!). Abgesehen von den weich
behaarten Blättern ähnelt sie auch der Ingwerminze.

Englische Gewürzminze: Mentha villosa Ganz ähnlich wie vorher
genannte Ananasminze, jedoch reines frisches Grün und eine Duftnote,
die schon an Äther erinnert. Nicht die Minze für die beliebte
englische Minzsauce (das ist Mentha spicata, syn. Mentha viridis).

Bowles Apfelminze: Mentha rotundifolia "Bowles" Die größte von allen
Minzen aus dem Garten des englischen Züchters E. A. Bowles. Schöne
lavendelfarbene Blüten, auf denen sich gerne Schmetterlinge tummeln.
Sehr robust, eignet sich zum Verwildern (kann über 1 m lange
Ausläufer machen!). Die großen behaarten Blätter sind ein gutes
Gewürz für salzige Speisen. Die Namensgebung bezieht sich
anscheinend auf die Blattform (wie Apfelblätter), nicht aufs Aroma.

Silberminze: Mentha longifolia Eine mehr zierende Art mit langen
schmalen, dicht weißfilzig behaarten Blättern, die der Pflanze ein
silbriges Aussehen geben. Frisches Aroma.

Pfefferminze, weißbunte: Mentha piperita "Variegata" Gelbweißgrün
marmoriert. Aroma wie Englische Pfefferminze. Ab und zu erscheinen
grüne Triebe (ein Zurückgehen in die Ausgangsform), diese sollten
herausgeschnitten werden.

#AT Petra

(34) Info: Mengenberechnung für 1 und für 4 PortionEn
Thu, 22 August 2019 13:58:24

Suite Rezept

Titel: Info: Mengenberechnung für 1 und für 4 Portion/En
Kategorien: Info
Menge: 1 Text

INFOTEXT

Zubereitung:
:Bezeichnung 1 Portion 4 Portionen

:Suppe als Vorspeise 1/8-1/4 Liter 1 Liter
:Suppe als Hauptspeise 1/2 Liter 2 Liter
:Eintopfgerichte 1/2 Liter 1 1/2-2 Liter
:Sauce als Beigabe 1/8 Liter 1/2 Liter
:Sauce für Saucengerichte 1/8-1/4 Liter 3/4 Liter
:Fleisch mit Knochen 150-200 g 500-700 g
:Fleisch ohne Knochen 100-125 g 400-500 g
:Fisch mit Gräten 200-250 g 3/4-1 kg
:Fischfilet 150-200 g 600-800 g
:Geflügel mit Knochen 250 g 1 kg
:Geflügel ohne Knochen 150-200 g 600-800 g
:Gemüse als Beilage 150-200 g 600-800 g
:Gemüse als Hauptgericht 250-400 g 1-1 1/2 kg
:Kartoffeln als Beilage 250 g 3/4-1 kg
:Kartoffeln als Hauptgericht 400 g 1 1/2 kg
:Hülsenfrüchte als Hauptgericht 80 g 320 g
:Teigwaren als Beilage 50 g 200 g
:Teigwaren als Hauptgericht 75 g 300 g
:Teigwaren als Suppeneinlage 10-15 g 40-60 g
:Reis als Beilage 50 g 200 g
:Reis als Hauptgericht 75 g 300 g
:Reis als Suppeneinlage 20 g 80 g
:Reis als Milchreis 65 g 250 g
:Muscheln 300-500 g 1 1/2-2 kg
:Austern, Schnecken 6-12 Stück 24-48 Stück
:Kaviar 30-40 g 120-160 g
:Käse als Dessert 50-70 g 200-300 g
:Obst als Dessert 100-150 g 400-600 g
:Dessert als Flüssigkeit 1/8 Liter 1/2 Liter
:Dessert, fest 100-120 g 400-600 g
:Kaffee, Tee 1/4 Liter 1 Liter

:Quelle: Kochen
: Der Fissler Ratgeber für die gute Küche

:erfasst: tom

#AT Tom Frank #D 13.01.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Tom Frank #NO
EMail: jo@kanno.krümel.org

(33) Info: Melone
Thu, 22 August 2019 13:58:24

Suite Rezept

Titel: Info: Melone
Kategorien: Info, Melone
Menge: 1 Rezept

Zutaten:

QUELLE
SWR - Kaffee oder Tee
-- Erfasst *RK* 26.01.2002 von
-- Ulli Fetzer

Zubereitung:
www.swr-online.de/kaffee-oder-tee/vvv/kochschule/archiv/2001/08/21/

Melonen - hinter ihrer harten Schale verbirgt sich ein fruchtiger
Genuss, der leicht gekühlt im Sommer besonders beliebt ist. Man
denke dabei nur an die saftig süßen Wassermelonenstückchen oder an
den Klassiker Zuckermelone mit Parmaschinken.

Warenkundliche Tipps:

Melone ist nicht gleich Melone. Die vielen Sorten werden in zwei
Gattungen eingeteilt: die Wassermelonen und die Zuckermelonen/
Honigmelonen.

Die Wassermelone ist eine Beere aus der Familie der Gurkengewächse.
Sie haben eine 1 bis 4 cm dicke, glatte Schale, die von hell- bis
dunkelgrün variiert, aber auch marmoriert oder gestreift sein kann.
Die Früchte sind rund, oval oder walzenförmig. Im Handel werden sie
in der Regel in Größen zwischen 2 und 3 kg angeboten, sie können
aber durchaus ein Gewicht von 20 kg und mehr erreichen. Ihr
Fruchtfleisch hat ein Farbspektrum von Gelb über Hellrot zu
Dunkelrot. Es schmeckt wässrig-süß und ist besonders gekühlt ein
Genuss. Um ihren Reifegrad festzustellen empfiehlt sich der
Klopftest. Ergibt das Klopfen auf die Schale einen dunklen Ton, ist
die Melone reif. Hohl klingende Klopftöne sind ein Zeichen dafür,
dass die Melonen trocken oder noch nicht reif sind.

Von den Zuckermelonen gibt es über 500 Sorten, die hauptsächlich
nach Typen vermarktet werden. Die Zuckermelonen sind einjährige
Rankengewächse aus der Familie der Kürbisgewächse. Sie sind
besonders gekühlt ein Genuss. Allerdings sollten Sie nicht dauernd
im Kühlschrank gelagert werden, sondern nur 1 bis 2 Stunden vor dem
Verzehr in den Kühlschrank gelegt werden.

Zuckermelonen sollten möglichst reif gekauft und schnell verzehrt
werden. Reife Früchte können an einem kühlen Ort allenfalls ein paar
Tage gelagert werden. Der Kühlschrank eignet sich für die Lagerung
aber nicht, da es zu einem Aroma- und Farbverlust kommt. Das
Fruchtfleisch einiger Sorten wird unter Kälteeinfluss sogar bitter.

Die Reife der Zuckermelonen erkennt man an der Schalenfarbe und dem
Geruch. Bei gerippten Melonen ist die Schale gelb, die Rippen sind
noch grün. Die Frucht duftet süßlich, aromatisch und die Schale ist
rund um den Stielansatz leicht gesprungen.

Zuckermelonentypen: Honigmelonen, sind rund bis oval. Die feste
Schale ist gelb oder grün, glatt oder längs gerieft, aber nie
genetzt. Ihr Fruchtfleisch ist wenig aromatisch.

Netzmelonen sind rund bis oval und haben ein weniger dichtes, gröber
oder feiner strukturiertes Netz. Das Fruchtfleisch ist
aprikosenfarbig, sehr saftig aber nicht sehr aromatisch.

Besonders fein schmeckt die Charentais-Melone. Die Schale ist
gelbgrün mit blaugrünen Längsstreifen.

Rund um die Stadt Cavaillon in Südfrankreich wird die Cavaillon-
Melone angebaut. Sie gedeiht in dem mediterranen Klima besonders gut.
Die Melonen parfümieren die Luft rund um das Anbaugebiet im Sommer
zuckersüß.

#AT Ulli Fetzer #D 26.01.2002 #NI ** #NO Gepostet von: Ulli Fetzer
#NO EMail: ufetzer@gmx.de

(32) Info: Kürbis, Vorbereiten
Thu, 22 August 2019 13:58:23

Suite Rezept

Titel: Info: Kürbis, Vorbereiten
Kategorien: Grundlagen, Info
Menge: 1 Text

INFOTETXT

Zubereitung:
Der Kürbis hat auf einer Seite so etwas, dass wie ein Stielende
aussieht.

Auf diese Seite stellen und von oben nach unten mit einem starken
und scharfen Messer halbieren, dann vierteln (je nach Größe des
Kürbis noch weiter aufteilen) - dies wird als "in Spalten schneiden"
bezeichnet.

Nun ist die (mitunter äußerst harte) Schale zu sehen, das
Fruchtfleisch, dann so was wie flusige Fäden und jede Menge Kerne.
Kerne und Faserteil (das "Flusige") mit einem Löffel oder dem
Messerrücken herausschaben.

Nun die Kürbisspalten auf die Seite legen (sieht dann aus wie eine
Mondsichel) und mit dem Messer die Schale, nicht zu knapp,
abschneiden (das Fruchtfleisch in der Nähe der Schale ist mitunter
etwas holzig).

Dann das Fruchtfleisch entsprechend der Vorgabe des jeweiligen
Rezeptes weiter zubereiten.

Bitte nicht die (je nach Größe) Viertel, Achtel oder Spalten in die
Hand nehmen und so von der Schale befreien. Da sieht zwar in
diversen Kochsendungen ganz toll aus - führt aber bei "Nicht-
Profis" eher zu einer Behandlung von bösen Schnittwunden als denn zu
einem leckeren Essen.

Quelle: tom
:Stichworte : Gemüse, Info
:Notizen (**) : Gepostet von: Tom Frank